«Keine Details»

22. März 2013 09:26; Akt: 22.03.2013 10:15 Print

Luc Frieden kritisiert Zypern

LUXEMBURG - Finanzminister Luc Frieden hat am Freitag die zyprische Informationspolitik getadelt. Ihm fehlen die Details.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden hat Zyperns Regierung wegen ihrer Informationspolitik bei der Rettung des Inselstaates vor der Pleite kritisiert. Es sei «schwierig, dass wir aus Zypern keine Details bekommen», sagte Frieden am Freitag im rbb-Inforadio. Die zyprische Regierung müssen nun zügig über die Einzelheiten ihres neuen Rettungsplans informieren. Noch fehlten viele Informationen, damit die Euro-Finanzminister das Vorhaben abschließend beurteilen können. Die Zeit dränge jedoch.

Eine Staatspleite Zyperns müsse dringend verhindert werden, sagte Frieden. «Jedes Land der Eurogruppe ist systemrelevant. Eine Pleite würde eine schwere Schockwelle nach sich ziehen.»

Wenig Spielraum von anderen europäischen Ländern

Am Vorabend hatte Frieden an einer Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister zur Krisenlage in Zypern teilgenommen. Zyperns Finanzminister konnte Frieden zufolge nicht daran teilnehmen, weil dieser noch zu Gesprächen in Moskau war.

Der luxemburgische Finanzminister bekräftigte, dass Zypern einen eigenen Beitrag leisten müsse, um Hilfskredite im Umfang von zehn Milliarden Euro zu bekommen. Bislang bestehe man darauf, dass Zypern zusätzlich 5,8 Milliarden Euro aufbringen müsse. Außerdem müsse die Regierung in Nikosia den Bankensektor reformieren. «Ich sehe bei einigen europäischen Staaten wenig Spielraum, auch finanziell, um hier Zypern noch mehr entgegenzukommen», sagte Frieden.

(L'essentiel online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Olli am 22.03.2013 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Grad een Letzebuerger Minister muss eppes iwert een Mangel un Transparenz an Kommunikatioun bei engem aaneren Land soen, well doranner ass Letzebuerg Weltmeeschter.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Olli am 22.03.2013 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Grad een Letzebuerger Minister muss eppes iwert een Mangel un Transparenz an Kommunikatioun bei engem aaneren Land soen, well doranner ass Letzebuerg Weltmeeschter.