Tot wegen «harten Regimes»

12. Juni 2019 07:09; Akt: 12.06.2019 07:14 Print

Macron will Trump eine neue Eiche schicken

Wie kürzlich bekannt wurde, hat der vom französischen Präsidenten als Geschenk ins Weiße Haus gebrachte Baum nicht überlebt. Emmanuel Macron setzt nun auf eine pragmatische Lösung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem eine gemeinsam mit US-Präsident Donald Trump gepflanzte Eiche symbolträchtig eingegangen ist, setzt Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron auf eine pragmatische Lösung. «Ich werde eine andere schicken, das ist kein Drama», sagte der französische Präsident am Dienstagabend im Schweizer Fernsehen SRF. Er fügte mit Blick auf den eingegangenen Setzling lächelnd hinzu: «Der Arme hat nicht überlebt, weil er wohl einem etwas harten Regime unterzogen wurde.»

Macron hatte die junge Eiche im April 2018 als Gastgeschenk zu einem Staatsbesuch in Washington mitgebracht. Der Baum wies auf die Freundschaft beider Länder hin: Er stammte aus einem nordfranzösischen Wald, in dem im Ersten Weltkrieg mehr als 2000 US-Soldaten im Kampf gegen die Deutschen getötet worden waren.

Symbol für die kriselnden Beziehungen?

Trump und Macron pflanzten den Setzling im Garten des Weißen Hauses, die gemeinsame Gartenarbeit sollte sinnbildlich für die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Präsidenten stehen. Der Baum wurde dann aber wieder ausgegraben und, wie in den USA üblich, in Quarantäne genommen. Dort ging er ein, wie kürzlich bekannt wurde. Kommentatoren stuften das augenzwinkernd als Symbol für die kriselnden Beziehungen zwischen den USA und den Europäern ein.

Macron wies das im Schweizer Fernsehen zurück. «Man sollte nicht dort ein Symbol sehen, wo es keines gibt», sagte der Präsident. «Das Symbol war es, ihn (den Baum) gemeinsam einzupflanzen.»

(L'essentiel/scl/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • politik am 12.06.2019 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat trampeldeier brauch kee neie baam , deen brauch engt ganz neit gehiir oder heen soll sech rebooten loossen

Die neusten Leser-Kommentare

  • politik am 12.06.2019 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat trampeldeier brauch kee neie baam , deen brauch engt ganz neit gehiir oder heen soll sech rebooten loossen