Fünf Tote

04. Oktober 2019 18:54; Akt: 04.10.2019 19:06 Print

Messerangriff in Paris womöglich Terrorakt

Nach der tödlichen Messerattacke im Pariser Polizeihauptquartier haben Anti-Terror-Spezialisten der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

storybild

Polizeibeamte patrouillieren mit Gewehren vor dem Polizeipräsidium. (Bild: DPA/Michel Euler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der tödlichen Messerattacke im Pariser Polizeihauptquartier haben Anti-Terror-Spezialisten der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Das bestätigte die Pariser Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend. Die Ermittlungen seien aufgrund der bisherigen Erkenntnisse von den Anti-Terror-Spezialisten übernommen worden.

Ein Mitarbeiter des Polizeihauptquartiers im Herzen von Paris hatte am Donnerstag vier Menschen mit einem Messer getötet. Bei den Opfern handelt es sich um drei Männer und eine Frau. Der Angreifer wurde erschossen.

Über das Motiv des Täters war in Frankreich gerätselt worden. Medien berichteten, dass der 45-jährige Angreifer 2017 zum Islam konvertiert sein soll. Am Morgen hatte Regierungssprecherin Sibeth Ndiaye noch erklärt, dass es bisher keine Hinweise auf eine Radikalisierung des Angreifers gebe. Der Pariser Polizeipräsident Didier Lallement hatte am Nachmittag gesagt, dass keine Hypothese bei den Ermittlungen ausgeschlossen werden könne.

Der in dieser Form beispiellose Fall löste in Frankreich Entsetzen und Trauer aus. Die Polizeipräfektur sei mit dem Angriff so schwer wie nie zuvor getroffen worden, hieß es. Am Vormittag versammelten sich zahlreiche Menschen vor dem Hauptquartier auf der Seine-Insel Île de la Cité zu einer Schweigeminute. Dort wurde auch ein Kondolenzbuch aufgestellt.

Der 45-Jährige sei als ein Informatiker bei der Polizei tätig gewesen und habe seit 2003 dort gearbeitet, sagte Polizeipräsident Lallement. Ein Polizei-Gewerkschafter beschrieb ihn als vorbildlichen Beamten, der von seinen Kollegen sehr geschätzt worden sei.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Menni am 05.10.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist kein Terrorismus, das ist eine Verzweiflungstat eines geistig sehr beschränkten religiösen Fanatikers.Die Medien helfen regelrecht dabei dass diese Irre dem sogenannten Terrorismus zugeordnet werden! In die Klapsmühle mit Verdächtigen und fertig ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Menni am 05.10.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist kein Terrorismus, das ist eine Verzweiflungstat eines geistig sehr beschränkten religiösen Fanatikers.Die Medien helfen regelrecht dabei dass diese Irre dem sogenannten Terrorismus zugeordnet werden! In die Klapsmühle mit Verdächtigen und fertig ...