La Défense

13. Dezember 2019 11:46; Akt: 13.12.2019 18:30 Print

Messerattacke in Paris -​​ Täter getötet

PARIS – Am Freitagmorgen hat ein Mann im Pariser Geschäftsviertel La Défense Polizisten mit einem Messer bedroht. Er wurde von der Polizei angeschossen und starb.

storybild

(Bild: Francois Mori)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Geschäftsviertel von La Défense hat am Freitagmorgen ein Mann Polizisten mit einem Messer angegriffen. Der Angreifer sei «neutralisiert» worden, wie die Polizeipräfektur auf Twitter mitteilte.

Wie Medien übereinstimmend berichteten, habe der Mann gegen 10 Uhr eine dreiköpfige Polizeistreife mit einem Messer bedroht. Der Mann sei auf die Polizisten zugelaufen und habe gerufen: «Ich werde euch umbringen!»

Nachdem er der Aufforderung, die Waffe niederzulegen, nicht nachgekommen sei, hätten die Polizisten mindestens fünf Mal auf den Mann geschossen, hieß es in dem Bericht. Er wurde getroffen, war aber bei Bewusstsein.

Der Mann sei am Bein und am Oberkörper verletzt worden und später gestorben, wie der Radiosender Franceinfo berichtet. Die Polizisten seien nicht verletzt worden.

La Défense ist ein Geschäftsviertel im Nordwesten der französischen Hauptstadt. Dort haben viele Banken und Unternehmen ihren Hauptsitz. Eine große Bahnstation ist einer der Hauptverkehrsknotenpunkte in Paris. Außerdem findet dort derzeit ein großer Weihnachtsmarkt statt.

Über den Hintergrund der Tat ist noch nichts bekannt. Auch die Identität des Täters sei noch nicht geklärt. Der Mann habe keine Papiere bei sich getragen. Die Polizei rief dazu auf, das Gebiet zunächst zu meiden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Montmedy am 13.12.2019 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne den Tathergang näher zu kennen, kann die Täterschaft erahnt werden u. die Polizei hat durchaus richtig gehandelt; denn wer andere bedroht, muß mit Gegenwehr rechnen. Bleibt nur zu hoffen, dass die beteiligten Polizisten nicht mit Diziplinarverfahren - wie im deutschen Lande üblich - für ihr korrektes Verhalten verfolgt u. bestraft werden; denn in Deutschland ist es üblich, dass sich ein Polizist erst ermorden lassen muß u. dann erst die Waffe zum eigenen Schutze nutzen darf.

  • dusninja am 14.12.2019 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ei Unfug, in Deutschland gibt es ein Disziplinarverfahren nur, wenn es keine Grund gab, zur Waffe zu greifen, wie hier. Drei Polizisten ballern durch die Gegend, wo Pfefferspray es auch tut. Bei nur 1 Angreifer. Die Waffe ist immer letztes Mittel in D.

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 14.12.2019 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ei Unfug, in Deutschland gibt es ein Disziplinarverfahren nur, wenn es keine Grund gab, zur Waffe zu greifen, wie hier. Drei Polizisten ballern durch die Gegend, wo Pfefferspray es auch tut. Bei nur 1 Angreifer. Die Waffe ist immer letztes Mittel in D.

  • Montmedy am 13.12.2019 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne den Tathergang näher zu kennen, kann die Täterschaft erahnt werden u. die Polizei hat durchaus richtig gehandelt; denn wer andere bedroht, muß mit Gegenwehr rechnen. Bleibt nur zu hoffen, dass die beteiligten Polizisten nicht mit Diziplinarverfahren - wie im deutschen Lande üblich - für ihr korrektes Verhalten verfolgt u. bestraft werden; denn in Deutschland ist es üblich, dass sich ein Polizist erst ermorden lassen muß u. dann erst die Waffe zum eigenen Schutze nutzen darf.