USA

13. Februar 2017 17:51; Akt: 13.02.2017 17:51 Print

Milch ist ein «Symbol der reinen weißen Rasse»

Nur wer Milch verträgt, gehört für einige Neonazis in New York zur reinen Rasse. Das machten sie am Wochenende klar.

storybild

Statt Toleranz wird Rassismus zelebriert: Neonazis vor Shia LeBeoufs Livestream-Kamera in New York. (Bild: Youtube)

Zum Thema

Mit einer Live-Videoinstallation vor dem Museum of the Moving Image in New York wollte Schauspieler Shia LaBeouf seit der Vereidigung von Donald Trump am 20. Januar gegen den US-Präsidenten protestieren.

Besucher des Museums waren dazu aufgerufen, sich vor die Webcam zu stellen und den Satz «He will not divide us» während Trumps Amtszeit beliebig oft in die Kamera zu sagen. Doch der Livestream wurde immer wieder zweckentfremdet. So auch am letzten Wochenende.

«Cremiges Symbol für die weiße Rassenreinheit»

In der Nacht auf Samstag etwa tanzten Neonazis vor LaBeoufs Webcam. Einige Männer hatten Tätowierungen mit Symbolen aus dem Dritten Reich. Zudem tranken viele bekennende Neonazis Milch.

«Das weiße Getränk galt lange Zeit als Symbol für wachsende Kinder – nun ist es zum cremigen Symbol für die weiße Rassenreinheit in Amerika geworden», schreibt die US-News-Website «Mic».

Museum hat Kamera entfernt

Neonazis würden davon ausgehen, dass die weiße Bevölkerung aus Regionen komme, in denen Menschen Milch vertragen würden. Im Internetforum «4chan», das bekannt für Rassismus und Sexismus ist, habe ein anonymer User die Verbindung der Milch mit den Menschenrasse belegt, indem er eine Weltkarte gepostet habe, die zeige, welche Bevölkerungsgruppen eine hohe Milchtoleranz hätten, so «Mic».

Das Museum hat daraufhin entschieden, LaBeoufs Kamera zu entfernen.

(L'essentiel/vbi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.