Doch kein Suizid?

15. August 2019 13:13; Akt: 15.08.2019 13:16 Print

Mysteriöse Brüche an Epsteins Hals gefunden

US-Milliardär Jeffrey Epstein wurde am Samstag tot in seiner Zelle gefunden. Die Obduktion des Leichnams könnte nun zeigen, dass es eventuell doch kein Suizid war.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Tod des US-Milliardärs Jeffrey Epstein wird über die Todesursache spekuliert: Hat sich der 66-Jährige, dem der Missbrauch Dutzender Mädchen vorgeworfen wird, wirklich selbst getötet?

US-Medien trugen zwischenzeitlich einige Argumente zusammen, die gegen einen Suizid sprechen. Unter anderem die dünnen Bettlaken, die nicht stark genug seien, um einen 90-Kilo-Mann wie Epstein zu halten. Oder die Auflage, dass alle paar Minuten ein Wächter die Zellen kontrollieren muss.

Zungenbeinknochen gebrochen

Nun hat die Autopsie ergeben, dass der Leichnam mehrere Knochenbrüche im Halsbereich aufweist. Unter anderem sei der Zungenbeinknochen gebrochen, der bei Männern in der Nähe des Adamsapfels liegt, schreibt die Washington Post.

Diese Art von Verletzung könne zwar auch bei Menschen auftauchen, die sich selber aufhängen. Weitaus häufiger würden solche Brüche aber bei Mord durch Strangulieren auftreten.

Sexhandelsring

Die Staatsanwaltschaft in New York warf Epstein vor, zwischen 2002 und 2005 einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut zu haben. Er soll Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht haben.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.