Gay Pride

30. Juni 2015 13:35; Akt: 30.06.2015 13:35 Print

New Yorker Cop liefert heiße Tanzeinlage

An der Gay Pride in New York sorgte ein tanzender Polizist für Entzücken. Seine Kollegen in Istanbul ließen Regenbögen am Himmel erstrahlen – wenn auch ungewollt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gay-Pride-Parade in New York war ein voller Erfolg. Das war nicht nur dem guten Wetter und der Partylaune der Teilnehmer zu verdanken. Auch die Beamten der New Yorker Polizei sorgten dafür, dass am Sonntag alles am Schnürchen lief.

Ein Cop tat sich dabei besonders hervor: Er tanzte entfesselt mit einem der Teilnehmer der Kundgebung. Der sexy Auftritt ist auf verschiedenen Youtube-Videos zu sehen.

«Die Leute liebten es»

Ein Video hat Paige Ponzeka aufgenommen. Sie nahm zusammen mit ihrem Freund Aaron Santis an der Parade teil. «Erst stand der Polizist nur stoisch da. Aber als sich Aaron tanzend an ihn schmiegte, stieg er voll darauf ein», erzählte sie Buzzfeed.

Santis hatte zuvor schon mehrere Cops zum Tanz aufgefordert, aber ohne Erfolg. Umso überraschter war er, als dieser Polizist mitspielte: «Das hat so viel Spaß gemacht. Die Leute liebten es.» Nach der Tanzeinlage bedankte er sich beim Ordnungshüter mit einem Kuss auf die Wange.

Derweil in der Türkei

Ungewollt machten die Polizisten in der türkischen Stadt Istanbul an der Gay Pride mit – indem sie mit Wasserwerfern gegen die Teilnehmer der Kundgebung vorgingen. Dabei entstanden deutlich sichtbare Regenbögen, wie unzählige Nutzer auf Twitter und Instagram dokumentierten. Eine mehr als augenfällige Parallele zu den Regenbogenfarben der Gay-Bewegung.

«1. Gay Parade in Istanbul – 2. Die Polizei reagiert mit Wasserwerfern – 3. Das Karma reagiert mit einem Regenbogen», schrieb dieser Twitter-Nutzer.

(L'essentiel/kmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.