Regierung in der Kritik

11. September 2018 13:11; Akt: 11.09.2018 13:15 Print

Niederlande beliefern syrische Extremisten

Die Niederlande versorgen in Syrien 22 Rebellengruppen mit Ausrüstung, darunter die terroristische Jabhat al-Shamiya.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die niederländische Regierung steht nach einem Medienbericht über mutmaßliche Unterstützung für eine als «Terrororganisation» eingestufte syrische Rebellengruppe massiv in der Kritik.

Abgeordnete von Oppositions- und Regierungsparteien forderten die Regierung bis Dienstag zu einer Stellungnahme auf, nachdem ein Bericht des staatlichen Fernsehens aufgedeckt hatte, dass 22 Rebellengruppen «nicht-tödliche» Ausrüstung (laut dem NLA-Programm, das für «non leathal assistance» steht) von den Niederlanden erhalten hatten, darunter auch die von der niederländischen Justiz als «terroristische» Organisation eingestufte Jabhat al-Shamiya.

Diese Gruppe habe im vergangenen Jahr Pick-up-Transporter, Uniformen und andere Materialien erhalten, hieß es in dem Bericht. Zu selben Zeit musste sich in Rotterdam ein mutmaßlicher Jihadist wegen der Zugehörigkeit zur Jabhat al-Shamiya verantworten.

«Das schreit nach einer Antwort»

In Gerichtsunterlagen wird die Gruppe als «salafistisch und jihadistisch» beschrieben; sie strebe ein «Kalifat» an. Es handele sich um nichts weniger als eine «kriminelle Organisation mit einem terroristischen Ziel». Erst am Montag hatte Außenminister Stef Blok angekündigt, «lautigten» syrischen Oppositionsgruppen die NLA-Hilfen zu streichen.

Abgeordnete mehrerer Parteien forderten nach dem Bericht Klarheit von der Regierung. «Das schreit nach einer Antwort», sagte der Christdemokrat Pieter Omtzigt. Sjoerd Sjoerdsma von der liberalen D66 sprach von einem «schockierenden Bericht». «Wie konnte das trotz aller Warnungen von Abgeordneten passieren?», sagte er der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. Omtzigt forderte die Regierung bis Dienstag zu einer Erklärung auf.

(L'essentiel/mat/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 11.09.2018 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dan bekommen die Niederländer als Belohnung mal 1000 Flüchtlinge

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 11.09.2018 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dan bekommen die Niederländer als Belohnung mal 1000 Flüchtlinge