Öffentliche Debatte

18. Mai 2014 18:19; Akt: 19.05.2014 08:36 Print

Petition zu Stipendien hat 4'500 Unterzeichner

LUXEMBURG - Die zweite Online-Petition hat die magische Marke geknackt. Nun muss sich die Chamber in einer öffentlichen Debatte mit den Studienstipendien befassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Petition 329 mit dem Titel «Garantieren der Unabhängigkeit der Studenten im Rahmen der Reform der Studienbeihilfen» hat am Sonntagnachmittag die Marke von 4'500 Unterschriften erreicht. Sie ist damit die zweite Online-Petition, mit der sich das Parlament in einer öffentlichen Debatte befassen muss. Als erstes gelang dies einer Petition zum geplanten Tram-Bau. Ein etwaiges Referendum, das darin gefordert wird, wird am 27. Mai diskutiert werden.

«Es ist wichtig für Luxemburg, dass mehr junge Menschen die Gelegenheit haben, hier zu studieren», erklärt Sven Clement, Initiator der Stipendienpetition und Vorsitzender der Piratenpartei im Großherzogtum, auf der Parlaments-Seite. Unter anderem fordert der junge Politiker, die Stipendien an die Familienbeihilfen anzupassen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.