Hongkong

21. Oktober 2019 07:17; Akt: 21.10.2019 07:23 Print

Polizei färbt Wasser gegen Demonstranten blau

In Hongkong kommt es seit Monaten immer wieder zu massiven Protesten. Die Polizei hat das Wasser der Wasserwerfer blau eingefärbt, um Demonstranten später identifizieren zu können.

storybild

Hustenanfälle von Menschen deuten daraufhin, dass die Polizei dem Wasserstrahl Reizstoffe zugesetzt hat. (Bild: DPA/Vincent Thian)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach zwei vergleichsweise ruhigen Wochen sind in Hongkong wieder schwere Unruhen ausgebrochen. Die Polizei ging am Sonntag mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor, die Brandsätze unter anderem auf eine Polizeiwache warfen. Entlang der Strecke einer nicht genehmigten Kundgebung wurden U-Bahn-Stationen sowie Hunderte Geschäfte verwüstet. Schwarz gekleidete Demonstranten warfen Waren auf die Straßen und nahmen auch chinesische Banken ins Visier. An verschiedenen Stellen legten sie Brände. Die Polizei räumte mit schweren Fahrzeugen von Protestierenden errichtete Straßensperren.

Beobachtern zufolge setzte die Polizei Wasserwerfer so intensiv ein wie kaum zuvor bei den seit Monaten andauernden Protesten. Zudem deuteten Hustenanfälle von Menschen daraufhin, dass die Polizei dem Wasserstrahl Reizstoffe zugesetzt hatte. Die Polizei färbt zudem das Wasser blau, um Demonstranten später identifizieren zu können.

Die Polizei hatte die Demonstration mit der Begründung untersagt, die öffentliche Sicherheit werde gefährdet. Trotz des Verbots gingen Zehntausende Menschen auf die Straßen. Zuletzt war es vor gut zwei Wochen bei der Einführung eines Vermummungsverbots auf Grundlage von Gesetzen aus der Kolonialzeit zu schweren Ausschreitungen gekommen. Am Sonntag trugen viele Demonstranten Schirme, um sich vor Überwachungskameras zu verbergen. Auf Transparenten war zu lesen «Befreit Hongkong», an Wände wurde gesprüht «Lieber tot als rot» und «Wir wollen lieber auf unseren Füssen sterben, als auf Knien zu leben.»

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.