Deutschland

06. Januar 2020 07:11; Akt: 06.01.2020 13:50 Print

Polizei in Gelsenkirchen erschießt Angreifer

Ein in der deutschen Ortschaft Gelsenkirchen lebender Türke griff mit einem Messer Polizisten an. Er wurde getötet.

storybild

Der erschossene Mann war der Polizei wegen verschiedener Gewaltdelikte bekannt: Der Tatort vor einer Polizeistation in Gelchenkirchen ist abgesperrt. (5. Januar 2020) (Bild: René Werner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der deutschen Ortschaft Gelsenkirchen ist ein mit einem Messer bewaffneter Mann auf Polizeibeamte losgegangen. Er sei daraufhin erschossen worden.

Wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP in der Nacht auf Montag sagte, attackierte der 37-Jährige am Sonntag die Besatzung eines Streifenwagens, die neben ihrem Fahrzeug stand.

Mann war Polizei bekannt

Der Mann habe mit einem Gegenstand auf den Streifenwagen eingeschlagen und sei «mit einem erhobenen Gegenstand» auf die Beamten losgegangen. Diese hätten dann zudem bemerkt, dass der Angreifer hinter seinem Rücken ein Messer gehalten habe, sagte der Polizeisprecher weiter. Trotz mehrfacher Aufforderungen durch die Polizisten habe der Mann den Angriff fortgesetzt. Ein 23-jähriger Polizeikommissaranwärter habe den Mann dann erschossen.

Bei dem Angreifer handelte es sich den Angaben zufolge um einen türkischen Staatsbürger, der in Gelsenkirchen wohnte. Er sei der Polizei bereits wegen verschiedener Gewaltdelikte bekannt gewesen. Berichte, wonach der Mann bei dem Angriff «Allah Akbar» (Gott ist groß) gerufen haben soll, bezeichnete der Polizeisprecher als «Gerüchte», die bisher nicht bestätigt seien.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 06.01.2020 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Que la police Luxembourgeoise prennent l’exemple

  • Jerry am 06.01.2020 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da stimule ich Ihnen ganz klar zu. Die Polizei hier in Luxemburg sollte auch den Drogendealern ins Knie schiessen, somit wäre das ganze Problem sehr sehr schnell gelösst :)

  • freie Radikale am 06.01.2020 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Konsequente Problemlösung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 06.01.2020 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Que la police Luxembourgeoise prennent l’exemple

  • Jerry am 06.01.2020 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da stimule ich Ihnen ganz klar zu. Die Polizei hier in Luxemburg sollte auch den Drogendealern ins Knie schiessen, somit wäre das ganze Problem sehr sehr schnell gelösst :)

  • freie Radikale am 06.01.2020 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Konsequente Problemlösung.