Haftbefehl im Fall Skripal

05. September 2018 13:02; Akt: 05.09.2018 13:08 Print

Polizei veröffentlicht Bilder der Verdächtigen

Die britische Polizei hat einen Haftbefehl gegen zwei Russen ausgestellt. Sie sollen mit dem Giftanschlag auf den Ex-Spion Skripal in Verbindung stehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die britische Polizei sucht wegen des Giftanschlags auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal per Haftbefehl nach zwei Russen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wird nach den beiden Verdächtigen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow gefahndet – die genannten Namen sind den Angaben zufolge aber vermutlich Pseudonyme.

Wie der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, auf einer Pressekonferenz sagte, wird den beiden Tatverdächtigen Verabredun gzum Mord sowie der Besitz und Gebrauch des Nervenkampfstoffs Nowitschok zur Last gelegt.

Diplomatische Krise

Skripal und seine Tochter Julia waren im März in der südenglischen Stadt Salisbury durch Nowitschok schwer verletzt worden. Beide haben sich inzwischen von dem Angriff erholt.

Das seltene Gift war ursprünglich in der Sowjetunion entwickelt worden. Moskau bestreitet entschieden, etwas mit den Vergiftungen zu tun zu haben. Die britische Regierung hatte Russland schon früh für den Anschlag verantwortlich gemacht, was eine diplomatische Krise zwischen Russland und dem Westen auslöste.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.