Krisengespräch

18. September 2019 11:02; Akt: 18.09.2019 11:19 Print

Pompeo trifft den saudischen Kronprinzen

Außenminister Mike Pompeo berät mit der saudischen Führung über eine Reaktion nach den Angriffen auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien. Die Staaten sind enge Verbündete.

storybild

Mike Pompeo, US-Außenminister, hat bereits im Juni mit Mohammed bin Salman, Kronprinz von Saudi-Arabien, gesprochen, um eine weltweite Koalition gegen den Iran aufzubauen. (Bild: DPA/-)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Angriff auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien will US-Außenminister Mike Pompeo mit der saudischen Führung über eine Reaktion beraten. Das Außenministerium in Washington teilte mit, Pompeo werde am Mittwoch in der Hafenstadt Dschidda mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zusammenkommen. Pompeo werde dabei auch «Bemühungen koordinieren, der iranischen Aggression in der Region entgegenzuwirken». Saudi-Arabien ist ein enger Verbündeter der USA.

Die Huthi-Rebellen im Jemen hatten sich zu den Angriffen am vergangenen Samstag auf die Ölanlagen im benachbarten Saudi-Arabien bekannt. Pompeo hatte dennoch den Iran direkt dafür verantwortlich gemacht. US-Präsident Donald Trump nahm nach den Angriffen ebenfalls den Iran als möglichen Verantwortlichen ins Visier. Der Iran wies jedoch jede Verantwortung für die Angriffe zurück. Die Angriffe hatten die Sorge vor einer militärischen Eskalation im Nahen Osten befeuert und den Ölpreis in die Höhe getrieben. US-Vizepräsident Mike Pence sagte am Dienstag, die USA wollten keinen Krieg, seien aber zur Verteidigung ihrer Interessen und ihrer Verbündeten bereit.

Bürgerkrieg seit 2014

Am Samstag hatten mehrere Drohnenangriffe unter anderem die größte Ölraffinerie des Landes in Abkaik getroffen und die Produktionsmenge auf etwa die Hälfte des üblichen Volumens gesenkt.

Saudi-Arabien führt eine von den USA unterstützte Allianz arabischer Staaten an, die im Jemen seit Jahren gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft. Die saudische Luftwaffe fliegt immer wieder Luftangriffe gegen die Huthis. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif schrieb am Dienstag auf Twitter, die einzige Lösung sei ein Ende des Krieges im Jemen. Im Jemen tobt seit 2014 ein Bürgerkrieg.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gusti am 18.09.2019 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Für Milliarden Dollars amerikanische Waffen gekauft, und ein Paar Drohnen schalten die Hälfte der saudischen Erdölproduktion aus. Pompeo ist in Erklärungsnot.

  • no comments am 19.09.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Menschenverachter unter sich

Die neusten Leser-Kommentare

  • no comments am 19.09.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Menschenverachter unter sich

  • Gusti am 18.09.2019 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Für Milliarden Dollars amerikanische Waffen gekauft, und ein Paar Drohnen schalten die Hälfte der saudischen Erdölproduktion aus. Pompeo ist in Erklärungsnot.