Rotes Meer

11. November 2020 16:51; Akt: 11.11.2020 17:15 Print

Russland plant Marinestützpunkt im Sudan

Russland will seinen Einfluss in Afrika ausbauen. Geplant ist dafür ein Militärstützpunkt im Roten Meer.

storybild

Russische Kriegsschiffe bei einer Militärparade vor Petersburg. (Bild: DPA/LIN JIAN/XINHUA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Russland will einen Marinestützpunkt im Sudan eröffnen und damit seinen Einfluss in Afrika ausbauen. Das sieht der Entwurf einer Vereinbarung zwischen beiden Ländern vor, wie aus einem am Mittwoch von der russischen Regierung veröffentlichten Dokument hervorgeht. Der Stützpunkt im Nordosten Afrikas am Roten Meer – einer der wichtigsten Handelsstraßen der Welt – soll demnach der Marine als Logistikzentrum und zur Wartung ihrer Kriegsschiffe dienen. Er sei rein defensiver Natur und nicht gegen andere Staaten gerichtet, hieß es. Zudem könne die militärische Präsenz zum Erhalt von Frieden und Stabilität in der Region beitragen.

Russland hatte erst vor einem Jahr einen Gipfel mit 10 000 Vertretern aus mehr als 50 Ländern Afrikas veranstaltet. Mit einzelnen Staaten des Kontinents hat das russische Militär bereits Abkommen über eine Zusammenarbeit. Nach früheren russischen Angaben werden Waffen und Technik geliefert. Russland entsendet immer wieder auch Militärberater in afrikanische Staaten. Moskau will in Afrika wieder mehr Stärke zeigen, wie schon vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor mehr als 30 Jahren.

Der Sudan war unter dem autokratischen Präsidenten Omar al-Baschir viele Jahre isoliert und steckt noch immer in einer Wirtschaftskrise, seit Al-Baschirs Sturz 2019 bemüht sich aber die neue Übergangsregierung um bessere Beziehungen mit der internationalen Gemeinschaft. Jüngst hatte Khartum etwa die Normalisierung der Beziehungen mit Israel verkündet. Neben Russland sind auch andere Staaten, etwa Katar, an einer Präsenz am Roten Meer interessiert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 11.11.2020 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Une bonne chose

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 11.11.2020 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Une bonne chose