Europawahlen

02. Januar 2014 14:28; Akt: 02.01.2014 15:58 Print

Schulz wünscht sich Juncker als Kontrahenten

LUXEMBURG - Jean-Claude Juncker bekommt neue Rückendeckung für eine Kandidatur an der Spitze der europäischen Christsozialen - allerdings vom politischen Gegner.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz hofft bei der Europawahl auf den ehemaligen luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker als konservativen Gegenkandidaten. Er wäre sehr dankbar, wenn Juncker anträte, sagte Schulz. Der luxemburgische Politiker sei eine «hoch respektierte Persönlichkeit», sagte Schulz. «Wer auch immer von uns gewinnt – er wäre sicher ein würdiger Anführer der europäischen Union.» Schulz ist Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten und damit auch Kandidat für den ebenfalls im kommenden Jahr neu zu besetzenden Posten des EU-Kommissionspräsidenten.

Juncker hatte vor kurzem seine Bereitschaft signalisiert, Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei für die Europawahl zu werden. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel unterstützt Junckers Kandidatur offenbar nicht, wie der «Spiegel» zu Wochenbeginn berichtete. Ein Regierungssprecher wies diese Darstellung jedoch zurück. Ebenfalls Hoffnung auf den Posten des EVP-Spitzenkandidaten können sich der irische Ministerpräsident Enda Kenny und der polnische Regierungschef Donald Tusk.

Der ehemalige Euro-Gruppenchef und Premierminister Luxemburgs Jean-Claude Juncker führt seit Herbst die CSV-Fraktion im luxemburgischen Parlament an.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.