Rekord in der Ukraine

11. Oktober 2019 07:42; Akt: 11.10.2019 07:45 Print

Selenski spricht zwölf Stunden mit den Medien

Wolodimir Selenski ließ sich vor seiner ersten Pressekonferenz als ukrainischer Staatschef Spritzen geben, um seine Stimmbänder zu stärken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der ukrainische Staatschef und frühere Komiker Wolodimir Selenski hat mit einer mehr als zwölf Stunden langen Pressekonferenz wohl einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Der Staatschef hielt am Donnerstag in Kiew seine erste große Pressekonferenz seit seinem Amtsantritt im Mai ab. Nach rund acht Stunden erhob sich ein Vertreter der ukrainischen Rekorde-Agentur und sagte, der 41-Jährige habe eine neue Bestmarke aufgestellt. Selenski selbst gab sich überrascht und betonte, er sei «bescheiden» und gegen große Feierlichkeiten.

Vorgänger sprach sieben Stunden

Ukrainischen Medienberichten zufolge hielt der weißrussische Machthaber Alexander Lukaschenko bisher mit einer mehr als sieben Stunden langen Pressekonferenz den Rekord. Eine internationale Bestätigung von Selenskis Bestmarke steht noch aus.

Der ukrainische Präsident hielt die Pressekonferenz mit hunderten Medienvertretern in einem angesagten Food-Court in Kiew ab. Journalisten setzten sich abwechselnd zu Selenski an einen großen Tisch, um Fragen zu stellen.

Der Präsident äußerte sich zu Themen wie dem Konflikt in der Ostukraine, dem Verhältnis zu Russland – und natürlich seinem Telefonat mit Trump, das im Mittelpunkt der Ukraine-Affäre in den USA steht.

Nach eigenen Angaben ließ sich Selenski vor der Pressekonferenz Spritzen geben, um seine Stimmbänder zu stärken.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.