Mord an Journalist

08. November 2019 07:13; Akt: 08.11.2019 07:16 Print

Slowakischer Politiker tritt zurück

Martin Glvac ist einer drohenden Amtsenthebung zuvorgekommen. Dem Parlaments-Vizepräsidenten werden Kontakte zum mutmaßlichen Auftraggeber des Mordes vorgeworfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einer der bisher mächtigsten Politiker der Slowakei ist zurückgetreten, weil ihm enge Kontakte zum mutmaßlichen Auftraggeber des Journalistenmordes vom Februar 2018 vorgeworfen werden. Mit seiner Rücktrittserklärung kam Parlaments-Vizepräsident Martin Glvac am Donnerstag einer drohenden Amtsenthebung zuvor.

Mehrere Oppositionsparteien hatten eine Sondersitzung des Parlaments beantragt, um ihn abzusetzen. Daraufhin stellte sich auch ein Teil der Regierungskoalition gegen ihn.

Der Investigativ-Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren am 21. Februar 2018 in ihrem Haus erschossen worden. Als mutmaßlicher Auftraggeber der Bluttat ist der Millionär Marian K. angeklagt, über dessen zwielichte Geschäftspraktiken Kuciak immer wieder berichtet hatte.

Unter Korruptionsverdacht

Aus dem Ermittlungsverfahren gegen K. gelangten in den vergangenen Monaten immer wieder Aufzeichnungen von engen Kontakten des Angeklagten zu führenden Politikern, Staatsanwälten und Richtern an die Öffentlichkeit, die K. bestochen haben soll.

Glvac, der auch Regionsparteichef der Sozialdemokraten für Bratislava ist, bestritt in seiner Rücktrittserklärung am Donnerstag, K. bei dessen Betrugs- und Korruptionsaktivitäten unterstützt zu haben. Er sei Opfer einer politischen Intrige mit gefälschten Dokumenten.

Schon im September musste die sozialdemokratische Justiz-Staatssekretärin Monika Jankovska zurücktreten, weil ihr vorgeworfen wurde, gegen Bestechungsgeld Justizverfahren gegen K. behindert zu haben. Auch mehrere Richter und Staatsanwälte verloren wegen mutmaßlicher Zusammenarbeit mit K. ihre Funktionen.

Der ermordete Journalist Kuciak hatte nicht nur über K. berichtet, sondern auch über andere Fälle von Korruptionsverdacht. Deshalb trat schon im Frühjahr 2018 der sozialdemokratische Langzeit-Regierungschef Robert Fico nach Maßenprotesten zurück.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.