Untersuchung

03. November 2019 13:35; Akt: 03.11.2019 13:37 Print

Spioniert China mithilfe von Tiktok?

Die USA prüfen die Video-Plattform Tiktok. Sie gehen Vorwürfen nach, dass die chinesischen Behörden mithilfe der App Daten sammeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Jahre nach der Übernahme der Karaoke-Plattform Musical.ly durch Chinesen gerät der Deal ins Visier der US-Behörden. Die Regierung in Washington hat eine Sicherheitsprüfung der nun unter dem Namen Tiktok vertriebenen Video-App begonnen.

Ein Regierungsgremium soll prüfen, ob die wegen ihrer Karaokevideos beliebte App Daten an die chinesischen Behörden weiterleitet. Dies berichteten die New York Times und die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Das zuständige US-Finanzministerium wollte die Berichte nicht kommentieren.

Zuvor hatten US-Parlamentarier, darunter der republikanische Senator Marco Rubio und der Chef der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, gewarnt, Tiktok könne von Peking zu Spionagezwecken missbraucht werden. «Mit mehr als 110 Millionen Downloads allein in den USA ist Tiktok eine potentielle Gegenspionagegefahr, die wir nicht ignorieren können», schrieb Schumer vergangene Woche mit dem republikanischen Senator Tom Cotton in einem Brief an US-Geheimdienstchef Joseph Maguire.

Rechenzentren nicht in China

Das chinesische Unternehmen ByteDance hatte Tiktok 2017 für eine Milliarde Dollar gekauft. Damals hieß die Anwendung noch Musical.ly. Auf Anfrage wollte sich Tiktok nicht konkret zu dem Prüfverfahren in den USA äußern, versicherte aber, dass das Unternehmen «keine höhere Priorität» habe «als das Vertrauen der Nutzer und Aufsichtsbehörden in den USA zu gewinnen». Vorige Woche hatte Tiktok versichert, dass es «nicht durch irgendeine ausländische Regierung wie die chinesische Regierung beeinflusst» werde und sich seine Rechenzentren nicht in der Volksrepublik befänden.

Den chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei hat die US-Regierung als Sicherheitsrisiko für die Vereinigten Staaten eingestuft. Sie wirft dem Unternehmen Sabotage und Spionage für die chinesische Regierung vor. Huawei weist die Vorwürfe zurück und versichert, dass es unabhängig vom chinesischen Staat operiere. Bis zum 19. November gilt eine Schonfrist für US-Unternehmen, die noch mit Huawei zusammenarbeiten.

(L'essentiel/vro/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 04.11.2019 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei wou zenter eh an jeh spioneiren....reegen sech lo op well anner spioneiren ???

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 04.11.2019 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei wou zenter eh an jeh spioneiren....reegen sech lo op well anner spioneiren ???