Nach Protesten in Chile

20. Oktober 2019 13:37; Akt: 20.10.2019 13:40 Print

Staatschef zieht Preiserhöhung zurück

So geht Demokratie: Der Preis des U-Bahn-Tickets sollte von 800 auf 830 Pesos erhöht werden. Das war vielen Chilenen zu viel.

Weil die Fahrpreise der U-Bahn in Santiago de Chile erhöht wurden, kam es zu schweren Ausschreitungen. (Video: Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chiles Staatschef Sebastián Piñera hat nach starken Protesten eine Tariferhöhung der U-Bahn Santiagos rückgängig gemacht. «Ich habe die Stimme meiner Mitbürger gehört», sagte der Präsident am Samstagabend bei einer Ansprache.

Nach Unruhen wegen den Fahrpreiserhöhungen hatte Piñera zuvor den Ausnahmezustand ausgerufen. In einer Fernsehansprache am Freitagabend begründete er seine Entscheidung mit den «ernsten und wiederholten Angriffen» auf die U-Bahn.

Zuvor musste die Feuerwehr in der chilenischen Hauptstadt wiederholt ausrücken, weil Brandstifter in mehreren U-Bahn-Stationen schwere Schäden angerichtet hatten.

Ein vom Innenministerium verbreitetes Video zeigte beschädigte Rolltreppen und Flammen in der Station Cumming im Zentrum von Santiago. Im Hintergrund waren Sprechchöre zu hören. Nach Angaben der Zeitung «La Tercera» war eine große Zahl an Polizisten in den U-Bahnstationen im Einsatz. 156 von ihnen wurden verletzt. 180 Menschen wurden festgenommen, wie der Sender Bío Bío berichtete.

Ganzes Wochenende ohne U-Bahn

Die Verwaltung der Metro stellte daraufhin am Freitagabend den gesamten U-Bahnverkehr auf dem etwa 140 Kilometer langen Streckennetz ein. Die Sperrung sollte das ganze Wochenende dauern, twitterte die Metro.

Grund seien die «Schäden an der Infrastruktur». Unter diesen Umständen könne die Sicherheit der Mitarbeiter und Passagiere nicht gewährleistet werden.

Die Metro sei für Anwohner unverzichtbar, sagte Piñera dem Radio Agricultura. Jeder habe das Recht, seine Meinung zu äußern, nicht aber zu zerstören.

Die ersten Proteste waren vor knapp einer Woche mit Inkrafttreten der Fahrpreiserhöhung von 800 Pesos (umgerechnet 1,11 Euro) auf 830 Pesos ausgebrochen – umgerechnet eine Erhöhung von vier Rappen. Zunächst wurden hunderte von Schüler und Studenten mit Sprüngen über die Drehkreuze zu Schwarzfahrern, später entwickelten sich in der chilenischen Hauptstadt Protestkundgebungen.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.