Berufsfeuerwehr

11. September 2015 09:57; Akt: 11.09.2015 10:02 Print

Tierischer Einsatz – Schafherde statt Brandherde

LUXEMBURG - Die Luxemburger Berufsfeuerwehr durfte sich am Donnerstag auf die Spuren der Schäfer begeben. Ein Schaf war aus seiner Herde ausgebüxt.

storybild

Das Schaf wurde sicher zurückgebracht. (Bild: Service Incendie et Ambulance de la Ville de Luxembourg)

Zum Thema

Vermutlich war es eine willkommene Abwechslung. Während sie sich sonst mit Brandherden herumschlagen müssen, durfte sich die Luxemburger Berufsfeuerwehr am Donnerstag mit einer lebenden Herde beschäftigen.

Ein fast schwarzes Schaf war aus seiner wolligen Gruppe abgehauen. Die verzweifelten Besitzer alarmierten die Zentrale, die ihre besten Männer als Aushilfsschäfer zum Tatort entsandte. Dort konnte der Ausreißer nach kurzer Zeit wieder eingefangen und sicher zu seiner Herde zurückgebracht werden. Auf dem Beweisfoto (siehe oben) macht das übellaunige Tier jedoch keinen Hehl aus seiner Verstimmung über die bevorstehende Rückkehr. Auch die Mikrofone der wartenden Journalisten igrnorierte der gehörnte Rebell. Sein Motiv wird also ein Geheimnis bleiben.

(jm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.