Nach 17 Jahren

14. Juli 2020 14:47; Akt: 14.07.2020 14:47 Print

Todesstrafe in US-​​Gefängnissen wieder erlaubt

Seit Dienstag dürfen US-Bundesgefängnisse erstmals seit 2003 wieder die Todesstrafe vollstrecken. Das Oberste Gericht gab grünes Licht. 

storybild

Seit 2003 wurde die Todesstrafe in US-Bundesgefängnissen nicht mehr angewandt. (Bild: Picturedesk/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstmals seit 2003 dürfen US-Bundesgefängnisse wieder Menschen töten und die Todesstrafe vollziehen. Das beschloss das Oberste Gericht nachdem zuvor untere Gerichte eine Hinrichtung in letzter Sekunde verhindert haben. Konkret ging es um die Ansetzung der Todesstrafe für den verurteilten Mörder Daniel Lee, der per Giftspritze hingerichtet hätte werden sollen. Am Montag verhinderte eine Richterin die Hinrichtung. Sie hatte Bedenken wegen möglicher Schmerzen, die durch die angewandte Substanz Pentobarbital verursacht werden könnten. 

Weil auch ein Berufungsgericht die Entscheidung bestätigte, ging der Fall bis zum Obersten Gericht. Dieses befand die Aussetzung der Hinrichtungen, neben Lee sollen diese Woche noch zwei weitere Verurteilte hingerichtet werden, aber als ungerechtfertigt. Es entschied, dass die Exekutionen «wie geplant durchgeführt» werden dürfen. 

Angehörige der Opfer wollten Verschiebung

Die Hinrichtung Lees wäre die erste seit 2003. Lee wurde verurteilt, weil er 1999 ein Ehepaar und dessen Tochter ermordet hatte. Die Angehörigen der Familie wollen bei seiner Exekution im Bundesgefängnis in Terre Haute dabei sein. Weil aber im US-Bundesstaat Indiana die Corona-Gefahr zu groß sei, beantragten sie eine Verschiebung der Hinrichtung. Ein zuständiges Berufungsgericht lehnte den Antrag mit Verweis auf eine nicht gegebene Rechtsgrundlage ab. Die Exekution kann also wie geplant stattfinden. Das Gericht entschied mit fünf zu vier Stimmen der befassten Richter.  

In den USA werden nur spezielle Straftaten vor Bundesgerichten verhandelt. Dazu zählen Hassverbrechen, besonders schwere Verbrechen sowie Straftaten, die auf militärischen Einrichtungen oder in Reservaten der indigenen Bevölkerung begangen werden. Auf Bundesebene wurde die Todesstrafe seit 2003 zwar weiterhin verhängt, aber eben nicht exekutiert. Der amtierende Justizminister William Barr drängte zuletzt darauf, die Hinrichtungen durchzuführen. Insgesamt wurden seit 1988 allerdings nur drei Menschen hingerichtet, die von einem Bundesgericht verurteilt wurden. 

(L'essentiel/mr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 14.07.2020 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    mehr Waffen, mehr kriminalität, mehr Todeszellenkandidaten. Die Maschinerie hat nie aufgehört zu funktionieren.

  • Yes am 14.07.2020 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmerzen bei der Giftspritze? Die Opfer ein Ehepaar hatten sicher auch Schmerzen als Lee sie umgebracht hat .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yes am 14.07.2020 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmerzen bei der Giftspritze? Die Opfer ein Ehepaar hatten sicher auch Schmerzen als Lee sie umgebracht hat .

  • Nico am 14.07.2020 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    mehr Waffen, mehr kriminalität, mehr Todeszellenkandidaten. Die Maschinerie hat nie aufgehört zu funktionieren.