Handelskonflikt

23. August 2019 19:51; Akt: 23.08.2019 19:55 Print

Trump befiehlt US-​​Firmen, China zu verlassen

Der Handelsstreit der USA mit China eskaliert weiter. Nun behauptet Trump, sein Land brauche China nicht und, «ehrlich gesagt, ginge es uns ohne sie besser».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Handelsstreit mit China hat US-Präsident Donald Trump US-Konzerne nach Hause beordert. «Wir brauchen China nicht und offen gesagt würde es uns ohne sie sehr viel besser gehen», schrieb er am Freitag auf Twitter. Es müsse und werde aufhören, dass China Geld von den USA stehle.

«Unseren großartigen amerikanischen Unternehmen wird hiermit befohlen, sofort nach einer Alternative zu China zu suchen.» Dies beinhalte «Ihre Firmen nach Hause zu holen und Ihre Produkte in den USA herzustellen», schrieb Trump an die Unternehmen gerichtet. Er werde am Nachmittag auf die jüngsten chinesischen Zölle reagieren.

Trump reagiert via Twitter

Trump reagierte mit Wut, weil Peking am Freitag eine neue Runde von Strafzöllen auf US-Produkte verkündet hatte. Die neuen chinesische Zölle betreffen US-Importe im Umfang von 75 Milliarden Dollar.

Geplant seien Abgaben zwischen fünf und zehn Prozent auf 5078 Produkte, erklärte das für Zollangelegenheiten zuständige Büro des chinesischen Staatsrats. Eingeführt werden sollen die neuen Zölle in zwei Stufen am 1. September und am 15. Dezember.

Er kann Firmen nicht zwingen, China zu verlassen

Trump gab keine Einzelheiten dazu bekannt, wie er den Befehl durchsetzen will. Der US-Präsident kann US-Unternehmen allerdings nicht dazu zwingen, China zu verlassen.

Die wichtigsten Aktienindizes an der Wall Street gaben nach den neuesten Tweets um einen Prozentpunkt nach. Der US-Leitindex Dow Jones brach am Freitagabend um 500 Punkte ein.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.