Zu Iran

22. Juli 2019 20:40; Akt: 23.07.2019 07:06 Print

Trump: «Sind bereit für das schlimmste Szenario»

Die Lage zwischen dem Iran und den USA spitzt sich weiter zu. Der US-Präsident hat dem Iran nun erneut mit Konsequenzen gedroht. Der Ton wird schärfer.

storybild

Diese Geste Trumps kennt man. Doch die Lage wird ernst. (Bild: DPA/Alex Brandon)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat dem Iran angesichts zunehmender Spannungen erneut mit Konsequenzen gedroht. «Wir sind bereit für das absolut schlimmste Szenario - und wir sind auch bereit dafür, Vernunft walten zu lassen», sagte Trump am Montag in Washington. «Es könnte sehr leicht in beide Richtungen gehen.» Trump beklagte: «Es fällt mir zunehmend schwer, einen Deal mit dem Iran zu wollen, weil sie sich sehr schlecht benehmen.» Er betonte aber auch, er wolle sich zunächst zurücklehnen und abwarten. Der Iran stecke wirtschaftlich und politisch in großen Schwierigkeiten.

Der US-Präsident warf dem Iran vor, Lügen zu verbreiten. «Sie lügen viel», sagte er. Die USA hätten vor wenigen Tagen eine iranische Drohne vernichten müssen. Teheran behaupte aber, dies sei nicht passiert. Dabei gebe es ausreichend Beweise. «Schauen Sie auf dem Meeresboden nach», sagte er an die Adresse anwesender Journalisten. «Nehmen Sie Ihre Tauchausrüstung und gehen Sie da runter.»

Agenten der CIA angeblich im Iran festgenommen

Trump hatte in der vergangenen Woche verkündet, die Crew eines US-Marineschiffes habe in der Straße von Hormus eine iranische Drohne zerstört, weil diese dem US-Schiff bedrohlich nahe gekommen sei. Die iranische Regierung dementierte das jedoch umgehend und mutmaßte, die Amerikaner hätten wohl aus Versehen eine eigene Drohne abgeschossen.

Der US-Präsident sagte erneut, auch die CIA-Geschichte, die Teheran verbreite, treffe nicht zu. Dies seien nichts als Lügen und Propaganda. Der Iran hatte am Montag mitgeteilt, man habe ein Netzwerk des US-Geheimdienstes CIA im Land aufgedeckt. In diesem Zusammenhang seien 17 Agenten verhaftet worden. Alle seien Iraner. Einigen von ihnen drohe die Todesstrafe.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablito am 05.08.2019 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Den Iran muss ee vir allemol gesoot kreien wei den Hues leeft a wou seng Grenzen sinn, soss muss den Iran mat Konsequenzen rechnen. Ech sin iwwerzecht dat den Donald T dat hikritt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pablito am 05.08.2019 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Den Iran muss ee vir allemol gesoot kreien wei den Hues leeft a wou seng Grenzen sinn, soss muss den Iran mat Konsequenzen rechnen. Ech sin iwwerzecht dat den Donald T dat hikritt.