Verbot via Twitter

26. Juli 2017 17:26; Akt: 26.07.2017 17:30 Print

Trump will keine Transgender beim Militär

Der US-Präsident hat verkündet, dass Transgender weiterhin nicht im Militär dienen dürfen. Als Begründung nannte er medizinische Kosten.

storybild

US-Präsident Donald Trump verbietet Transgendern im US-Militär zu dienen. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema

In einer Folge von drei Twitter-Botschaften hat US-Präsident Donald Trump seinen Entschluss bekannt gegeben, Transgender vom US-Militär auszuschließen.

«Nach Gesprächen mit meinen Generälen und Militärexperten» habe er beschlossen, dass die US-Regierung «keinen Transgendern erlaubt, in jedweder Position im US-Militär zu dienen», twitterte Trump.

«Medizinische Kosten»

Das Verbot begründete Trump wie folgt: «Unser Militär muss sich auf den entscheidenden und überwältigenden Sieg konzentrieren und kann nicht mit den horrenden medizinischen Kosten und dem Durcheinander belastet werden, die die Folgen von Transgendern beim Militär wären.»

Noch vor rund einem Jahr hatte der damalige US-Verteidigungsminister Ashton Carter in Aussicht gestellt, Transgender zum Dienst im Militär zuzulassen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.