Zwei-Staaten-Lösung

28. Januar 2020 18:41; Akt: 28.01.2020 20:27 Print

So will Trump Frieden in Nahost schaffen

US-Präsident Donald Trump sieht in seinem Nahost-Friedensplan eine Zwei-Staaten-Lösung vor. Ost-Jerusalem soll palästinensische Hauptstadt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Nahost-Plan des US-Präsidenten Donald Trump sieht eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und die Palästinenser vor. Das sagte Trump am Dienstag bei einer gemeinsamen Medienkonferenz mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus.

Der Plan solle zu einer «realistischen Zwei-Staaten-Lösung» für Israel und die Palästinenser führen, sagte Trump. Sein Plan sieht eine Hauptstadt der Palästinenser in Ost-Jerusalem vor. Dort würden die USA «stolz» eine Botschaft eröffnen, sagte er.

Verstoß gegen Uno-Resolutionen

Es sei ein «langer und schwieriger Prozess» gewesen, den Plan auszuarbeiten, sagte Trump. Israel erkläre sich darin erstmals zu konkreten territorialen Kompromissen bereit.

Trump sprach bei der Vorstellung seines Nahost-Plans von einem «großen Schritt in Richtung Frieden». Die Palästinenserführung hatte den Plan bereits vorab als Verstoß gegen Uno-Resolutionen und geltendes Völkerrecht zurückgewiesen. Sie wirft Trump vor, in dem Konflikt einseitig Partei für Israel zu ergreifen, und boykottiert deshalb die Zusammenarbeit.

Die Palästinenser haben zu einem «Tag des Zorns» nach der Veröffentlichung des Plans aufgerufen. Bereits vor der Präsentation des Plans demonstrierten am Dienstag Palästinenser im Gazastreifen dagegen.

Appell an Abbas

Trump rief Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zur Zusammenarbeit bei der Umsetzung seines Nahost-Plans auf. Sollte Abbas «den Weg des Friedens» wählen, könne er auf die Hilfe der USA und anderer Staaten zählen.

«Ich möchte, dass dieser Deal ein großartiger Deal für die Palästinenser ist», sagte Trump. Die Palästinenser hätten die Möglichkeit, zu einem «wirklich unabhängigen und wunderbaren Staat» zu werden. Trump warnte zugleich, das könne die letzte Gelegenheit für die Palästinenser sein, einen eigenen Staat zu bekommen.

Massive Unterstützung versprochen

Bei einer Zustimmung zum neuen Nahost-Plan würden die Palästinenser massive Hilfe und Investitionen erhalten, um Armut und Arbeitslosigkeit zu reduzieren, versprach Trump. Die Wirtschaft der Palästinenser könnte sich bei einer Annahme des Plans «verdoppeln oder verdreifachen».

Die USA und zahlreiche andere Staaten stünden bereit, den Palästinensern «in vielerlei Hinsicht zu helfen», wenn diese bereit seien, Frieden zu schließen und Gewalt und Terrorismus abzuschwören.

Unter dem neuen Plan würden für die Palästinenser bis zu eine Million neuer Jobs geschaffen, versprach Trump. Zahlreiche Staaten seien bereit, dort Milliarden US-Dollar zu investieren.

«Deal des Jahrhunderts»

Trump war am Montag mit dem rechtskonservativen israelischen Regierungschef und mit dessen Herausforderer Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß in separaten Treffen zusammengekommen, um seinen Plan zu erläutern. Netanjahu hatte bereits vorab von einem «Deal des Jahrhunderts» gesprochen. Gantz sagte nach dem Treffen, der Plan werde als «bedeutender Meilenstein» auf dem Weg zu einer regionalen Vereinbarung in die Geschichte eingehen.

Israel hatte 1967 während des Sechstagekriegs unter anderem das Westjordanland, Ost-Jerusalem und die Golanhöhen erobert. Die Vereinten Nationen stufen die Gebiete als besetzt ein. Aus dem damals ebenfalls eroberten Gazastreifen ist Israel abgezogen. Die Palästinenser wollen in Westjordanland und Gazastreifen einen unabhängigen Staat mit der Hauptstadt Ost-Jerusalem ausrufen.

(L'essentiel/Reuters)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robbes am 29.01.2020 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ungeteiltes Jerusalem als israelische Hauptstadt. Palestinensische Hauptstadt in Ostjerusalem, also in Israel. Das Jordan-Wasser weiter unter israelischer Kontrolle, die fruchtbarsten Regionen Palestinas bleiben israelisch. Auf solch gemeine Ideen können nur Trump und Netanjahu kommen!

  • palisai.keosfollen.thousands.of.groupies am 28.01.2020 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    mal sehen where do i get the next one ... from ... dedicado a la superguarra demente kubana

  • el.de.soempre am 28.01.2020 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    randu ... definitely ... we are on the road to romance ... BTW ... where is it that you were posted before randu ? junko ... ke te follen ..ladron a ver si hay suerte y te veo DE BLANCO ... flimsie de blanco ...con vestido de NOVIA por el coronavirus ... para que sepas lo que fue AREVA/COGEMA/EDF o EURATOM joputa LADRON junko

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robbes am 29.01.2020 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ungeteiltes Jerusalem als israelische Hauptstadt. Palestinensische Hauptstadt in Ostjerusalem, also in Israel. Das Jordan-Wasser weiter unter israelischer Kontrolle, die fruchtbarsten Regionen Palestinas bleiben israelisch. Auf solch gemeine Ideen können nur Trump und Netanjahu kommen!

  • el.de.soempre am 28.01.2020 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    randu ... definitely ... we are on the road to romance ... BTW ... where is it that you were posted before randu ? junko ... ke te follen ..ladron a ver si hay suerte y te veo DE BLANCO ... flimsie de blanco ...con vestido de NOVIA por el coronavirus ... para que sepas lo que fue AREVA/COGEMA/EDF o EURATOM joputa LADRON junko

  • palisai.keosfollen.thousands.of.groupies am 28.01.2020 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    mal sehen where do i get the next one ... from ... dedicado a la superguarra demente kubana