400 Millionen Dollar

04. August 2016 08:16; Akt: 08.08.2016 16:17 Print

USA verteidigen kuriose Bargeldzahlung an Iran

In einem Flugzeug haben die USA 400 Millionen Dollar an den Iran geschickt. Dabei ging es nicht um eine Lösegeldzahlung, sondern um einen Waffendeal, beschwichtigt das Weiße Haus.

storybild

Die USA hätten derzeit keine Bankverbindung zum Iran: Josh Earnest, Sprecher des Weißen Hauses, an einer Pressekonferenz in Washington. (3. August 2016) (Bild: Manuel Balce Ceneta)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Regierung hat den Transport von Bargeld im Wert von umgerechnet 400 Millionen Dollar in einem Flugzeug in den Iran verteidigt. Sie trat einen Medienbericht entgegen, nach dem es sich um Lösegeld für die Freilassung von US-Geiseln gehandelt haben könnte.

Das Geld sei eine Zahlung gewesen, die am Internationalen Gerichtshof in Den Haag vereinbart worden sei, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest. Das «Wall Street Journal» hatte zuvor über Einzelheiten der Zahlung berichtet, die im Kern seit Januar bekannt ist.

Waffen nie geliefert

Die USA hatten noch zur Zeit der Schah-Herrschaft vor der iranischen Revolution 1979 Waffenlieferungen mit dem Iran vereinbart und dafür aus Teheran 1,7 Milliarden Dollar erhalten. Die Waffen wurden jedoch nie geliefert.

Das Geld sei in verschiedenen Währungen –unter anderem in Euro und Schweizer Franken – in einem Flugzeug transportiert worden, weil die USA derzeit keine Bankbeziehungen mit dem Iran unterhalten, sagte Earnest. Es sei keinesfalls mit einer Lösegeldzahlung in Verbindung zu bringen. Ungefähr zum Zeitpunkt der Zahlung im Januar waren vier US-Bürger aus iranischer Haft entlassen worden.

(L'essentiel/kat/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hëllege Michi am 08.08.2016 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    @l'essentiel :An den Verfasser Schweizer Euro gibt es nicht soll warscheinlich schweizer Franken sein

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hëllege Michi am 08.08.2016 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    @l'essentiel :An den Verfasser Schweizer Euro gibt es nicht soll warscheinlich schweizer Franken sein

    • L'essentiel Redaktion am 08.08.2016 16:16 Report Diesen Beitrag melden

      In der Tat, danke für den Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert.

    einklappen einklappen