Online-Voting

18. März 2014 10:02; Akt: 18.03.2014 10:13 Print

Venedig soll sich von Italien trennen

In einem Referendum sollen sich die Bürger der Region Venetien über den Verbleib in Italien äußern. Der Gouverneur glaubt an die Rechtmäßigkeit des Vorstoßes.

storybild

Venedig soll die Hauptstadt eines neuen Staates Veneto werden. Zumindest wünschen sich das manche Politiker und Polit-Aktivisten – eine Umfrage soll nun Klarheit schaffen über die Meinung der Bevölkerung. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute Morgen hat eine Abstimmungswoche in Venedig und der ganzen Region Venetien begonnen. Die Bürger sollen in einer Abstimmung die Frage beantworten, ob sie weiter im Staat Italien verbleiben möchten oder sich von Italien, EU und Nato abspalten und die Region Veneto für unabhängig erklären wollen. Das schreiben die BBC und diverse kleinere Medien. Die Großen in der italienischen Presselandschaft melden das Thema nicht.

Gemäß der BBC zeigen kürzlich durchgeführte Umfragen, dass rund zwei Drittel der über vier Millionen Einwohner eine Abspaltung begrüßen würden. Die Organisatoren – lokale Aktivisten und politische Parteien – rechnen, dass bis zu zwei Millionen Menschen am Referendum teilnehmen werden. Dieses dauert bis zum 21. März.

Das Ergebnis wäre rechtlich nicht bindend, doch der amtierende Gouverneur der Region Venedig, Luca Zaia, verneint, dass die italienische Verfassung eine Abspaltung verunmöglichen würde. Internationales Recht erlaube «das Recht auf Selbstbestimmung». Zaia ist Mitglied der rechtspopulistischen Lega Nord, die sich für regionale Selbstbestimmung einsetzt.

(L'essentiel/ pwe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.