Belgien

16. September 2014 10:13; Akt: 16.09.2014 14:20 Print

Vergewaltiger erkämpft sich das Recht zu sterben

BRÜSSEL - Ein belgischer Häftling hat vor Gericht erstritten, dass er wegen seiner psychischen Krankheit Sterbehilfe bekommt. Er leide unerträgliche Qualen.

storybild

Das belgische Parlament hat Anfang 2014 das Gesetz zur Sterbehilfe gelockert. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Belgier Frank Van Den Bleeken hat das Recht zu sterben. Der langjährige Häftling hat sich vor Gericht die Möglichkeit erstritten, ärztlich assistierten Selbstmord begehen zu dürfen. Er hält sich selbst für psychisch unheilbar krank. Vor über 30 Jahren war er wegen mehrfacher Vergewaltigung und Mord verurteilt worden.

Laut belgischen Recht erfülle der Häftlich die Voraussetzung, ließ sein Anwalt Jos Vander Velpen am Montag im belgischen Fernsehen verlauten. Van Den Bleeken werde seit Jahren behandelt. Die Ärzte sagen, er leide unerträgliche psychische Qualen. Nun wurde entschieden, dass der Mann sein Leben in einem Krankenhaus beenden darf. Der genaue Zeitpunkt stehe jedoch noch nicht fest. Bereits vor drei Jahren beantragte Van Den Bleeken die Maßnahme.

Die Zahlen für Sterbehilfe stiegen in Belgien innerhalb eines Jahres um um 27 Prozent. Im Februar 2014 hat das Parlament eine umstrittene Gesetzesänderung verabschiedet. Damit wurde die Altersgrenze bei Sterbehilfe abgeschafft. Auch bei Kindern und Jugendlichen ist sie seitdem erlaubt. Die Entscheidung ist stark umstritten.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.