Studie zur Kinderbetreuung

28. Januar 2013 17:30; Akt: 28.01.2013 17:33 Print

Viele Erzieher nicht qualifiziert genug

LUXEMBURG – Eltern von Kleinkindern zeigen sich zufrieden mit der Betreuung ihres Nachwuchs in den «Maisons Relais». Die Erzieher klagen hingegen über Zeit- und Personalmangel.

storybild

Viele Erzieher bemängeln, dass sie nicht genügend Zeit haben, sich jedem Kind individuell zu widmen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eltern sind zufrieden, die Erzieher weniger: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Luxemburg, die die Professoren Christel Baltes-Löhr und Michael-Sebastian Honig am Montag vorgestellt haben. Zwischen 2009 und 2012 befragten sie 1 100 Eltern, deren Kinder zwischen null und vier Jahren alt waren sowie 500 Erzieher, die in 71 staatlich anerkannten Tagesbetreuungseinrichtungen, den so genannten «Maisons Relais», arbeiteten.

Das Ergebnis: Die Eltern sind mehrheitlich sehr zufrieden mit der Qualität der Kinderbetreuung. Sie befürchten jedoch, dass ihr Nachwuchs nicht ausreichend individuell gefördert wird. Diese Meinung teilen viele Erzieher. Zwei Drittel von ihnen geben an, dass sie nicht genug Zeit haben, einzeln auf jedes Kind einzugehen. Sie bemängeln Personalmangel und hohe Qualitätsanforderungen, die ihre Arbeitsbelastung stark steigern.

Weiterbildungsangebot unzureichend

Erstaunlich ist, dass 55 Prozent der befragten Erzieher angeben, keine spezielle Weiterbildung absolviert zu haben, die sie für die Arbeit mit ihren null- bis vierjährigen Schützlingen besser qualifizieren würde. Die Forscher raten dem Familienministerium daher, den Erziehern mehr berufsbegleitende Seminare anzubieten. Sie haben bereits Unterrichtsmaterial erstellt, um dem Ministerium und dem Personal bei dieser Aufgabe behilflich zu sein.

(L'essentiel Online/Jérôme Wiss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K1000 am 28.01.2013 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke da war wieder ein Minister schneller als sein Hirnlappen, es gibt nirgends genügend "Maisons Relais" und genügend Personal, aber Hauptsache wir haben irgendwas auf Teufel-komm-raus beschlossen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • K1000 am 28.01.2013 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke da war wieder ein Minister schneller als sein Hirnlappen, es gibt nirgends genügend "Maisons Relais" und genügend Personal, aber Hauptsache wir haben irgendwas auf Teufel-komm-raus beschlossen.