Bin Salman von Saudi-Arabien

30. September 2019 10:55; Akt: 30.09.2019 11:10 Print

«Volle Verantwortung» für Mord an Khashoggi

Mohammed bin Salman, Kronprinz von Saudi-Arabien, hat sich in einem Interview zum Mord an Jamal Khashoggi geäußert – und vor einer Eskalation gewarnt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Fernsehsender CBS sagte Mohammed bin Salman auf die Frage, ob er die Ermordung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi im vergangenen Jahr angeordnet habe: «Absolut nicht.» Den Mord an dem regierungskritischen Journalisten bezeichnete er als «abscheulich».

Angesichts dessen, dass die Tat von Mitarbeitern der Regierung verübt worden sei, übernehme er aber «volle Verantwortung», fügte Mohammed an. «Wenn eine Straftat gegen einen saudi-arabischen Bürger von Regierungsbeamten verübt wird, muss ich die Verantwortung übernehmen. Das war ein Fehler.»

Warnung vor Eskalation

Weiter hat Saudi-Arabiens Kronprinz vor einer Eskalation des Konflikts mit dem Iran gewarnt. Ein Krieg mit dem Iran hätte verheerende Auswirkungen auf die globale Wirtschaft.

Er bevorzuge eine nichtmilitärische Lösung zur Beilegung der Spannungen mit Teheran, sagte Mohammed weiter. «Wenn die Welt keine starken und entschlossenen Maßnahmen findet, um den Iran abzuschrecken, droht uns eine weitere Eskalation, die die globalen Interessen bedroht», sagte Salman dem Sender. In diesem Falle würden die Ölversorgung unterbrochen und die Ölpreise in «unvorstellbarer» Weise ansteigen, warnte der Prinz.

Die Angriffe auf saudi-arabische Ölanlagen Mitte September, für den sein Land den Iran verantwortlich machte, bezeichnete Mohammed als «dumm». Zu den Angriffen hatten sich die jemenitischen Huthi-Rebellen bekannt. Die USA, Saudi-Arabien und mehrere europäische Regierungen, darunter Deutschland, machten indes den Iran verantwortlich. Teheran weist jede Verantwortung für die Angriffe zurück.

(L'essentiel/dmo/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerard am 30.09.2019 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    waat geschit dan lo mat dem,oder kann sou en net verurteelt gin, do geseit en jo rem,das Geld Welt regeiert

  • kein Blut für Öl! am 01.10.2019 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    u wegen dem globalen Interesse an dem klimaverseuchenden Öl können wir uns alles rausnehmen, sogar gruselige Morde straffei wegradieren u zum wegradierten Kolatteralschaden rechnen, um dann Geld bei den Touris zu sammeln zur Bezahlung der USWaffen im Jemen u gegen den Iran ...

  • Guy Michels am 30.09.2019 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Dummes Geschwätz. Der Mann profitiert am meisten davon, wenn die Ölpreise in unvorstellbarer Weise ansteigen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kein Blut für Öl! am 01.10.2019 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    u wegen dem globalen Interesse an dem klimaverseuchenden Öl können wir uns alles rausnehmen, sogar gruselige Morde straffei wegradieren u zum wegradierten Kolatteralschaden rechnen, um dann Geld bei den Touris zu sammeln zur Bezahlung der USWaffen im Jemen u gegen den Iran ...

  • Guy Michels am 30.09.2019 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Dummes Geschwätz. Der Mann profitiert am meisten davon, wenn die Ölpreise in unvorstellbarer Weise ansteigen.

  • Gerard am 30.09.2019 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    waat geschit dan lo mat dem,oder kann sou en net verurteelt gin, do geseit en jo rem,das Geld Welt regeiert