Chile

21. Oktober 2019 07:02; Akt: 21.10.2019 07:08 Print

Zahl der Toten bei den Unruhen steigt

Wegen der inzwischen zurückgezogenen Erhöhung der Ticketpreise bei der U-Bahn ist es in Chile am Wochenende zu Protesten gekommen. Mehrere Menschen sind ums Leben gekommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Chile ist die Zahl der Toten im Zuge der sozialen Unruhen auf acht gestiegen. Bei einem Brand in einer geplünderten Kleiderfabrik im Norden der Hauptstadt Santiago de Chile starben fünf Menschen. Dies teilte ein Feuerwehrvertreter am Sonntag (Ortszeit) örtlichen Medien mit. Die Leichen seien im Inneren der Fabrik gefunden worden.

In der Nacht zum Sonntag waren bereits zwei Frauen ums Leben gekommen, als ein Supermarkt im Süden Santiagos geplündert worden und in Brand geraten war. Ein Mann kam zudem ebenfalls bei Bränden nach Plünderungen ums Leben.

Ausnahmezustand verhängt

Die Proteste waren durch eine Erhöhung der Ticketpreise für den öffentlichen Nahverkehr ausgelöst worden. Nach ersten Zusammenstößen am Freitag gab es auch am Wochenende gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Inzwischen hat Präsident Sebastián Piñera die Tariferhöhung allerdings zurückgezogen.

Piñera hatte wegen der Proteste den Ausnahmezustand verhängt. Die Behörden ordneten zudem Ausgangssperren an. General Javier Iturriaga rief die Einwohner auf, «sich ruhig zu verhalten und zu Hause zu bleiben».

Die chilenische Regierung mobilisierte obendrein 9500 Soldaten. Es war das erste Mal seit dem Ende der Diktatur unter General Augusto Pinochet 1990, dass das Militär wieder in der chilenischen Hauptstadt patrouillierte.

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.