Katalonien

11. September 2018 15:19; Akt: 11.09.2018 15:23 Print

Zehntausende gehen in Barcelona auf die Straßen

Die Katalanen feiern heute ihren Nationalfeiertag. Dies nutzen sie, um für eine Abspaltung von Spanien zu demonstrieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Zehntausende haben sich am Dienstag in Barcelona zusammen gefunden, um für die Abspaltung Kataloniens von Spanien zu demonstrieren. Nach Angaben der Veranstalter hatten sich bis Montagabend rund 460.000 Menschen zur Teilnahme angemeldet.

Bereits mehrere Stunden vor dem offiziellen Beginn der Kundgebung waren in der katalanischen Hauptstadt fast überall Menschen zu sehen, die katalanische Fahnen, Plakate mit separatistischen Parolen oder das offizielle rote T-Shirt der Demonstration anlässlich des 304. Nationalfeiertages der Region trugen. «Unabhängigkeit, Unabhängigkeit» oder «Republik, Republik» skandierten viele.

Nationalfeiertag am 11. September

Seit 1714 begehen die Katalanen jedes Jahr am 11. September ihren Nationalfeiertag - die «Diada». Dieses Jahr wurde mit einer besonders großen Teilnehmerzahl gerechnet, denn am 1. Oktober jährt sich das umstrittene und für illegal erklärte Abspaltungsreferendum von 2017 zum ersten Mal.

Im Zuge der verbotenen Abstimmung und einem anschließenden Unabhängigkeitsbeschluss sitzen bis heute mehrere katalanische Spitzenpolitiker und Aktivisten in Untersuchungshaft. Ihnen werden unter anderem Rebellion und Aufruhr vorgeworfen. Andere Politiker, darunter der abgesetzte Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont, sind ins Exil geflohen.

«Schaffen wir die katalanische Republik»

Der neue Regionalchef Quim Torra und Parlamentspräsident Roger Torrent haben zu einer massiven Beteiligung an der Kundgebung aufgerufen, die unter dem Motto «Schaffen wir die katalanische Republik» steht. Neben der Unabhängigkeit fordern die Separatisten auch die Freilassung der einsitzenden Politikern und Aktivisten. Hauptorganisator der Demonstration ist die einflussreiche Organisation «Katalanische Nationalversammlung».

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paulo H. am 12.09.2018 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Barcelonesen, ech si jo ganz frou matt Iech, mé haalt endlech matt dém séparatisteschen Quatsch do op. Dir gifft ënner goen, wann ët souwait géif kommen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paulo H. am 12.09.2018 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Barcelonesen, ech si jo ganz frou matt Iech, mé haalt endlech matt dém séparatisteschen Quatsch do op. Dir gifft ënner goen, wann ët souwait géif kommen.