Ex-US-Vizepräsident

08. April 2021 09:38; Akt: 08.04.2021 09:46 Print

Mike Pence kündigt Memoiren an

Der zweite Mann hinter dem ehemaligen US-Präsident Donald Trump will nun seine Autobiografie veröffentlichen. Auch die Zeit mit Trump will Pence zum Thema machen.

storybild

Mike Pence kündigte eine Autobiografie an. (Bild: DPA/Chris Jackson/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence will eine Autobiografie unter anderem über seine Zeit unter Donald Trump veröffentlichen. In dem Werk, das voraussichtlich 2023 erscheinen solle, werde der 61-Jährige entscheidende Ereignisse der Trump-Regierung thematisieren, teilte der Verlag Simon & Schuster am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Das Buch werde den Werdegang des streng gläubigen Christen von seinen Wurzeln im Bundesstaat Indiana bis hin zu seiner Zeit als zweithöchster Vertreter der Trump-Regierung nachzeichnen. Simon & Schuster hat nach eigenen Angaben mit Pence einen Vertrag über zwei Bücher abgeschlossen. Dieser habe einen Wert zwischen drei bis vier Millionen Dollar (rund 2,5 bis 3,3 Millionen Euro), berichtete der Sender «CNN» unter Berufung auf zwei ungenannte Quellen aus der Verlagsbranche.

Am selben Tag kündigte Pence den Start einer von ihm geführten konservativen Organisation namens Advancing American Freedom (auf Deutsch etwa: Amerikanische Freiheit vorantreiben) an. AAF baue auf der «erfolgreichen Politik der Trump-Pence-Regierung» und werde dabei helfen, «die Agenda der radikalen Linken zu bezwingen», schrieb Pence auf Twitter. Dem Beirat der Organisation gehören weitere prominente frühere Vertreter der Trump-Regierung an, darunter Kellyanne Conway und Wirtschaftsberater Larry Kudlow. Die Ankündigung befeuerte Spekulationen über eine mögliche Kandidatur Pences bei den Präsidentenwahlen 2024.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bill am 08.04.2021 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich bleibt er bei der Wahrheit, wie Trump ihn zum Esel machte, und berichtet auch über die zahlreichen Entlassungen seiner Kollegen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bill am 08.04.2021 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich bleibt er bei der Wahrheit, wie Trump ihn zum Esel machte, und berichtet auch über die zahlreichen Entlassungen seiner Kollegen.