Kampala

24. Oktober 2021 16:10; Akt: 24.10.2021 16:10 Print

Explosion in Uganda fordert Todesopfer

Mehrere Personen wurden bei der Explosion in einem Vorort der Hauptstadt Kampala verletzt. In den Wochen zuvor hatten sich die Zeichen für einen Anschlag verdichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem mutmaßlichen Bombenangriff in der ugandischen Hauptstadt Kampala sind ein Mensch getötet und fünf weitere verletzt worden. «Es scheint ein terroristischer Akt gewesen zu sein», erklärte Staatschef Yoweri Museveni am Sonntag auf Twitter. Die Ermittler hätten ihm gesagt, dass drei Verdächtige am Samstag eine Plastiktasche am Tatort deponiert hätten, die später explodiert sei.

Tödlichster Angriff in mehreren Jahren – Steckt der IS dahinter?

Nach Angaben der Polizei ereignete sich die Explosion am Samstagabend vor einem Grillrestaurant im nördlichen Hauptstadtvorort Komamboga. Am Sonntag schirmten maskierte Anti-Terror-Polizisten den Explosionsort ab. Beamte der Spurensicherung in weißen Overalls waren zu sehen, wie sie die Umgebung absuchten. Museveni kündigte an, zu einem späteren Zeitpunkt nähere Details bekannt zu gegeben. Es werde auch Ratschläge für die Öffentlichkeit geben zum «Umgang mit diesen möglichen Terroristen».

Sollten sich die vorläufigen Erkenntnisse bestätigen, wäre dies der erste tödliche Bombenangriff in Kampala seit Jahren. In den vergangenen Wochen hatte es vermehrt Hinweise auf einen bevorstehenden Anschlag gegeben. Am 8. Oktober erklärte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), sie habe ihren ersten Angriff in dem ostafrikanischen Land verübt: einen Bombenanschlag auf einen Polizeiposten in der Gegend von Kawempe, unweit des Ortes der Explosion am Samstag.

Weder Behörden noch örtliche Medien berichteten zunächst von einer Explosion oder Verletzten. Die Polizei bestätigte später jedoch ohne nähere Angaben, es habe einen «kleineren» Zwischenfall gegeben. 2010 waren in Kampala bei einem Doppelanschlag 76 Menschen getötet worden. Die somalische Schebab-Miliz bekannte sich zu dem Angriff.

(L'essentiel/AFP/pme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J²M³B⁸ am 28.10.2021 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine friedvolle Nächstenliebende Religion??? Sollten sich zum Missionieren andere Methoden einfallen lassen oder glaubt noch jemand an die 73 Jungfrauen etc, die bei erfolgreichem Attentat versprochen werden !!?? So wie der Weihnachtsmann es gibt sowas nicht

Die neusten Leser-Kommentare

  • J²M³B⁸ am 28.10.2021 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine friedvolle Nächstenliebende Religion??? Sollten sich zum Missionieren andere Methoden einfallen lassen oder glaubt noch jemand an die 73 Jungfrauen etc, die bei erfolgreichem Attentat versprochen werden !!?? So wie der Weihnachtsmann es gibt sowas nicht