«Historischer Wahlkampf»

18. Oktober 2020 12:39; Akt: 18.10.2020 12:43 Print

Ardern gewinnt Parlametswahl haushoch

Zwei Wochen vor der eigentlichen Parlamentswahl durften die Wahlberechtigten in Neuseeland an unzähligen Orten ihre Stimme abgeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Neuseeland hat die sozialdemokratische Labour Party von Ministerpräsidentin Jacinda Ardern die Parlamentswahl am Samstag ersten Ergebnissen zufolge haushoch gewonnen. Die 40-Jährige ist aller Voraussicht nach nicht mehr auf Regierungspartner angewiesen und könnte die von ihr versprochene Umgestaltung vorantreiben. Es wäre das erste Mal seit Jahrzehnten, dass in Neuseeland keine Koalition gebildet werden muss. «Neuseeland hat der Labour Party die größte Unterstützung seit fast 50 Jahren gezeigt», sagte Ardern. Ihre Partei habe das Mandat für eine zweite Regierungszeit gewonnen.

Nach Auszählung von rund 80 Prozent der Stimmen lag Labour mit 49 Prozent uneinholbar vor der konservativen National Party von Judith Collins. Auf diese entfielen nach Angaben der Wahlkommission 27 Prozent der Stimmen. Damit war Labour auf Kurs, 64 der insgesamt 120 Sitze im Parlament und damit die absolute Mehrheit zu erringen.

Kampf für Frauenrechte und soziale Gerechtigkeit

Die Wählerinnen und Wähler würdigten Arderns strikten Umgang mit der Corona-Epidemie. Das Land mit seinen fünf Millionen Einwohnern ist im internationalen Vergleich kaum von der Seuche betroffen und verzeichnet rund 1500 Infektionen und 25 Todesfälle. Die Parlamentswahl selbst wurde im August wegen des Coronavirus um einen Monat verschoben. Mehr als die Hälfte der rund 3,5 Millionen Wahlberechtigten stimmte per Briefwahl ab.

Auch Arderns mitfühlende Reaktion auf Anschläge eines Rechtsextremisten auf zwei Moscheen im vergangenen Jahr in Christchurch sowie ihr Ausdruck der Solidarität mit den Hinterbliebenen und Opfern sowie generell mit den Muslimen im Land brachten ihr Pluspunkte bei der Bevölkerung ein. Auch international ist Ardern für ihren Kampf für soziale Gerechtigkeit und Frauenrechte bekannt.

Ardern führt derzeit eine Koalition mit der nationalistischen New Zealand First Party und den Grünen. Sollte es nicht für eine Alleinregierung von Labour reichen, dürfte Ardern wohl am ehesten mit den Grünen allein eine Koalition bilden.

(L'essentiel/Reuters)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.