Soldat attackiert

02. Januar 2018 08:21; Akt: 02.01.2018 08:24 Print

Israel klagt 16-​​jährige Palästinenserin an

Ahed Tamimi hat einen israelischen Soldaten mit Fäusten und Fußtritten attackiert. Der Teenager wird nun dafür in zwölf Punkten angeklagt.

Das Video, auf dem Ahed Tamimi den Soldaten schlägt, geht um die Welt. (Video: Tamedia/Youtube)

Zum Thema

Eine durch Angriffe auf israelische Soldaten bekannt gewordene 16-jährige Palästinenserin ist am Montag in zwölf Punkten angeklagt worden. Ein im Westjordanland ansässiges israelisches Militärgericht verlängerte am Abend den Polizeigewahrsam für Ahed Tamimi um eine Woche, wie ihr Anwalt mitteilte.

Nach Angaben der israelischen Armee wird sie unter anderem wegen Gewalt gegen Sicherheitskräfte, Steinewerfens, Bedrohung und Aufwiegelung beschuldigt. Die 16-Jährige wurde am 19. Dezember festgenommen, nachdem sie gemeinsam mit einer Cousine zwei israelische Soldaten vor ihrem Elternhaus im Dorf Nabi Saleh im besetzten Westjordanland attackiert hatte. Laut Staatsanwaltschaft befanden sich die Soldaten dort um zu verhindern, dass Palästinenser von dort aus israelische Autofahrer mit Steinen bewarfen.

Mit Angriff zur Ikone

Ein im Internet verbreitetes Video zeigt, wie die beiden jungen Frauen die Israelis mit Fußtritten und Ohrfeigen traktieren. Die schwer bewaffneten Soldaten bleiben angesichts der Attacke passiv und ziehen sich schließlich zurück, als Ahed Tamimis Mutter Nariman auf sie einredet.

Ahed Tamimis vier Jahre ältere Cousine Nur wurde wegen des Vorfalls bereits wegen schwerer Körperverletzung und Behinderung von Soldaten im Dienst angeklagt. Auch ihre Mutter Nariman wurden wegen ihre Beteiligung an dem Vorfall sowie wegen Anstachelung zu «terroristischen Angriffen» angeklagt.

Die 16-jährige Ahed Tamimi gilt vielen Palästinensern als eine Ikone im Kampf gegen die israelische Besatzung des Westjordanlands.

(L'essentiel/kaf/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jopo am 02.01.2018 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nett méi wi richteg

  • Poli vum Haff am 02.01.2018 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Israel soll die Territoiren dei se de Palestinenser geklaut hun erem gin. do misste mäer als Europäer och Israel op Patten klappen. An den D. Trump huet neicht besseres ze din als Jerusalem as Haaptstadt vun Israel unzeerkennen.

  • Dan am 02.01.2018 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig Poli, traurig nur daß es keinem Interessiert und sich nicht einmal vorstellen können oder wollen was da so abgeht...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dan am 02.01.2018 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig Poli, traurig nur daß es keinem Interessiert und sich nicht einmal vorstellen können oder wollen was da so abgeht...

  • Jopo am 02.01.2018 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nett méi wi richteg

  • Poli vum Haff am 02.01.2018 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Israel soll die Territoiren dei se de Palestinenser geklaut hun erem gin. do misste mäer als Europäer och Israel op Patten klappen. An den D. Trump huet neicht besseres ze din als Jerusalem as Haaptstadt vun Israel unzeerkennen.