New Yorker Gouverneur

28. Februar 2021 11:23; Akt: 28.02.2021 11:25 Print

Weitere Frau wirft Andrew Cuomo Belästigung vor

Zum zweiten Mal binnen einer Woche werden gegen den Gouverneur des US-Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, Belästigungsvorwürfe laut. Cuomo fordert eine gründliche Untersuchung.

storybild

Soll zwei Frauen sexuell belästigt haben: New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine weitere Frau hat dem einflussreichen Gouverneur des US-Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, Belästigung vorgeworfen. Eine Ex-Mitarbeiterin sagte der «New York Times» vom Samstag, Cuomo habe sie im vergangenen Jahre belästigt. Unter anderem habe der 63-Jährige ihr gesagt, er sei offen für Beziehungen mit jungen Frauen und sie gefragt, wie sie die Frage des Altersunterschiedes sehe, sagte die 25-Jährige der Zeitung.

Zwar habe Cuomo sie nicht berührt, «aber ich habe verstanden, dass der Gouverneur mit mir schlafen wollte und habe mich furchtbar unwohl und entsetzt gefühlt», sagte die Ex-Gesundheitsberaterin. Nachdem sie mit der Kabinettschefin und einem juristischen Berater des Gouverneurs über den Vorfall gesprochen habe, sei sie auf einen anderen Posten in einem anderen Gebäude versetzt worden. Da der Job ihr gefallen habe, habe sie nicht weiter über den Vorfall geredet.

Cuomo wies die Vorwürfe zurück. Er habe der Frau niemals Avancen gemacht und nie vorgehabt, «in irgendeiner unangebrachten Weise zu handeln». Der Gouverneur forderte eine gründliche Untersuchung der Vorwürfe durch eine Ex-Bundesrichterin.

Im Frühjahr noch als Lichtgestalt gefeiert

Es ist der zweite Vorwurf gegen Cuomo binnen einer Woche. Am Mittwoch hatte eine andere Ex-Mitarbeiterin dem Gouverneur vorgeworfen, sie gegen ihren Willen auf den Mund geküsst und ihr eine Partie Strip-Poker vorgeschlagen zu haben. Zudem habe er sie mehrfach am Hintern, den Armen und Beinen berührt.

Cuomo war zuletzt wegen seines Umgangs mit der Corona-Pandemie unter Druck geraten. Dem Gouverneur wird vorgeworfen, die Zahl von Todesopfern in Altenheimen kleingeredet oder verschleiert zu haben. Inzwischen ermittelt dazu auch die Justiz.

Zum Höhepunkt der Corona-Krise in New York im vergangenen Frühjahr war Cuomo noch als Lichtgestalt gefeiert worden. Der 63-Jährige trat der Pandemie, die die Millionenmetropole besonders hart getroffen hatte, entschieden entgegen und unterrichtete die Öffentlichkeit mit ungeschminkten Worten über das Ausmaß der Krise und die Notwendigkeit strikter Maßnahmen. Er wurde so zu einem Gegenspieler des damaligen Präsidenten Donald Trump, der die Gefahr durch das Coronavirus lange Zeit kleinredete.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.