Zehntausende evakuiert

14. September 2017 09:57; Akt: 14.09.2017 10:00 Print

Moskau in Angst wegen mysteriösen Drohungen

Wegen einer Serie von Bombendrohungen in Russland hat die Polizei in Moskau Zehntausende Menschen vorübergehend in Sicherheit gebracht.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Rund 100 anonyme Anrufe mit Drohungen seien im Laufe des Tages eingegangen, meldete die Agentur Tass am Mittwoch unter Berufung auf Behördenkreise. Zunächst gab es Berichten zufolge aber keine Hinweise auf echte Bombengefahr.

Die Telefonanrufe würden geprüft, Spürhunde seien an den jeweiligen Orten im Einsatz, sagte ein Behördensprecher. «Es wirkt wie Telefonterrorismus und nichts anderes, aber alle Anrufe müssen überprüft werden.» Betroffen waren unter anderem drei große Bahnhöfe, mehrere Einkaufszentren, das bekannte Hotel Kosmos und der Rote Platz unweit des Kreml.

Bahnhöfe, Hotel Kosmos und der Rote Platz betroffen

Der Kreml lehnte eine Stellungnahme zunächst ab. Nach unterschiedlichen Agenturberichten wurden in der gesamten Hauptstadt 15.000 bis 50.000 Menschen in Sicherheit gebracht.

Betroffen waren unter anderem drei große Bahnhöfe, Einkaufszentren und das bekannte Hotel Kosmos. Auch für den Roten Platz unweit des Kremls gab es eine Drohung. Dort seien 300 Menschen in Sicherheit gebracht worden, hieß es.

Nicht nur in Moskau war die Polizei in Alarmbereitschaft. Insgesamt waren mehr als 20 Orte betroffen. In den sibirischen Städten Irkutsk und Tschita mussten nach Medienberichten ebenfalls Tausende Menschen Einkaufszentren, Schulen und andere öffentliche Gebäude verlassen.

Mehrere weitere Städte, viele Vermutungen

Ähnliche Evakuierungen habe es seit Sonntag auch in Kaliningrad, Archangelsk, Rjasan, Omsk, Wladiwostok und anderen Städten gegeben. Bomben seien nirgendwo gefunden worden, der Hintergrund der Drohungen sei unklar.

In Brjansk und Tscheljabinsk wurde örtlichen Medien gesagt, es gehe um eine Übung der Sicherheitsbehörden. Eine offizielle Bestätigung gab es aber nicht. Andere Vermutungen in den Medien gingen in Richtung eines Hackerangriffs. Das regierungstreue Boulevardblatt «Komsomolskaja Prawda» sah angebliche ukrainische Cyberkrieger am Werk.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.