Diplomatische Krise

07. August 2018 12:39; Akt: 07.08.2018 12:42 Print

15.000 Saudi-​​Studenten sollen Kanada verlassen

In der diplomatischen Krise zwischen Saudi-Arabien und Kanada gibt es weitere Vergeltungsaktionen. Zudem sorgt eine Fotomontage für Empörung.

storybild

Riad will eine «Einmischung in innere Angelegenheiten» nicht akzeptieren: Eine Maschine von Saudia Airlines. (Archivbild) (Bild: Remy Gabalda)

Zum Thema

Wegen der diplomatischen Krise zwischen Saudi-Arabien und Kanada will Riad Studienprogramme zwischen beiden Ländern abbrechen. Das betrifft laut «The Globe and Mail» 15.000 Studenten aus Saudi-Arabien. Sie und ihre Familien sollen Kanada verlassen und das Studium etwa in Großbritannien oder den USA fortführen.

«Wir haben schon mit der Koordination mit den dortigen Programmen angefangen», sagte ein Vertreter des Bildungsministeriums laut Spiegel.de. Andere Studenten könnten nach Irland, Australien, Neuseeland, Japan und Singapur versetzt werden.

«Die Studenten sind fassungslos»

Die kanadische Außenministerin nannte die Ankündigung eine «Schande», den Studenten sollte die Chance auf ein Studium in Kanada nicht verwehrt werden. «Die Studenten sind fassungslos», sagt Karim Atassi vom «Arab Student Network» der McGill's Universität der «Montreal Gazette». «Viele sind fassungslos, dass das so schnell eskalieren konnte.»

Die Bildungs- und Austauschprogramme sollten die akademische Zusammenarbeit beider Länder stärken und fördern, so Atassi – «doch jetzt befürchten viele Studierende, dass eine Versetzung in ein anderes Land sie in ihrer Ausbildung zurückwirft.»

Nach Kritik Flüge gestoppt, Botschafter ausgewiesen

Am Montagabend hatte die staatliche saudi-arabische Fluglinie Saudia Airlines ankündigt, alle Flüge von und nach Toronto zu stoppen. Zuvor hatte Riad erklärt, den kanadischen Botschafter auszuweisen, seinen eigenen Botschafter aus Kanada zurückzurufen sowie die Geschäftsbeziehungen und akademischen Programme zwischen beiden Ländern einzufrieren.

Hintergrund des Streites ist Kritik aus Kanada an einer neuen Welle von Festnahmen von Frauen- und Menschenrechtsaktivisten in Saudi-Arabien. Riad sprach von «Einmischung in innere Angelegenheiten».

Für Empörung sorgte am Montag überdies eine Fotomontage auf einem regierungsfreundlichen saudi-arabischen Twitter-Konto: Darauf war ein Flugzeug zu sehen, das auf die Skyline Torontos zusteuerte und damit offenbar an die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA anspielte.

Diese Fotomontage sorgt für weiteren Ärger in Saudi-Arabien und Kanada. Es gebe ein arabisches Sprichwort: «Wer sich in etwas einmischt, das ihn nichts angeht, der findet etwas, das ihm nicht gefällt.»

Später erfolgte eine Entschuldigung des Accounts, der Tweet wurde gelöscht. Danach wurde das Bild erneut gepostet, allerdings ohne das Flugzeug. Das saudi-arabische Medienministerium erklärte, den Vorfall zu untersuchen.

«Frauenrechte sind Menschenrechte»

Kanada hatte zuvor Kritik an einer neuen Festnahmewelle in Saudi-Arabien geäußert. Im Kurzbotschaftendienst Twitter forderte das kanadische Außenministerium deren sofortige Freilassung.

Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland bekräftigte am Montag, Kanada werde auch künftig für die Menschenrechte weltweit eintreten. «Kanada wird immer für Menschenrechte eintreten, in Kanada und in aller Welt, und Frauenrechte sind Menschenrechte», sagte Freeland bei einer Veranstaltung in Vancouver.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Veritas am 07.08.2018 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    D'Saudi'en waren jo schonn bei 9/11 involvéiert, dat huet de Busch jo missten geheim halen, ech denken dass dat keng eidel Drohung ass...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Veritas am 07.08.2018 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    D'Saudi'en waren jo schonn bei 9/11 involvéiert, dat huet de Busch jo missten geheim halen, ech denken dass dat keng eidel Drohung ass...

    • MERSCH Romain am 07.08.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      Wann ee siche geet, fënd een iwrall eppes an deser komischer , korrupter Welt! Wann et bis remm richteg klaackt ,dann ass rem alles an der Rei fir déi die Geld mat all deene "Saureien " verdegen. Herno spende mir dann fir rem alles opzeriichten.

    einklappen einklappen