Asselborn über Syrien

26. Februar 2018 10:13; Akt: 26.02.2018 10:36 Print

«Wir sind wieder im tiefsten Mittelalter»

LUXEMBURG/SYRIEN – Jean Asselborn ist entsetzt über die Lage in Syrien. Er fordert den Iran, Russland, die USA und die Türkei auf, die «Barbarei» zu stoppen.

storybild

Asselborn forderte den Iran und Russland, aber auch die USA und die Türkei auf, ihre Möglichkeiten und ihren Einfluss zu nutzen, um die «Barbarei» in Syrien zu stoppen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Außenminister Jean Asselborn hat sich entsetzt über Berichte über einen Chemiewaffeneinsatz in der umkämpften Rebellenprovinz Ost-Ghuta gezeigt. In der Region werde gegen die elementarsten Regeln der Menschlichkeit verstoßen, sagte Asselborn am Montag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel.

Es sei eine Schande, wie dort mit den Menschen umgegangen werde. «Wir sind wieder im Mittelalter, im tiefen Mittelalter», sagte Gewalt. Es gebe «Gewalt, nur Gewalt».

«Barbarei stoppen»

Asselborn forderte den Iran und Russland, aber auch die USA und die Türkei auf, ihre Möglichkeiten und ihren Einfluss zu nutzen, um die «Barbarei» in Syrien zu stoppen. Die am Samstag verabschiedete Resolution des UN-Sicherheitsrats für eine Waffenruhe sehe ja keine Sanktionsmöglichkeiten vor, sagte Asselborn.

Die Berichte über einen Chemiewaffeneinsatz in Ost-Ghuta stammen von Aktivisten und Oppositionellen. Ihren Angaben zufolge soll bei einem Beschuss des Ortes Al-Schafuniah mit Chlorgas am Sonntagabend ein Kind ums Leben gekommen sein. 18 weitere Menschen seien verletzt worden. Für den Angriff werden von den Rebellen syrische Regierungstruppen verantwortlich gemacht.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RenéT am 27.02.2018 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Asselborn, tun sie was anstelle nur rumzumeckern.

  • Leon am 26.02.2018 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Mr Asselborn vous parlez beaucoup ,mais vous n’avez aucun pouvoir politique pour quoi que ce soit. Vos dire c’est comme du vent!

    einklappen einklappen
  • John Doe am 26.02.2018 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte einfach mal auf Youtube nach Marco Glowatzki suchen. Der Mensch zeigt Videos wie es wirklich in Syrien aussieht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • RenéT am 27.02.2018 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Asselborn, tun sie was anstelle nur rumzumeckern.

  • John Doe am 26.02.2018 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte einfach mal auf Youtube nach Marco Glowatzki suchen. Der Mensch zeigt Videos wie es wirklich in Syrien aussieht.

    • an John Doe am 09.03.2018 10:54 Report Diesen Beitrag melden

      Hab mir die Zeit genommen. Und dann wundern sich unsere Oberen wenn man nur noch von Fake News spricht. Tolle unabhängige Beiträge.

    einklappen einklappen
  • Leon am 26.02.2018 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Mr Asselborn vous parlez beaucoup ,mais vous n’avez aucun pouvoir politique pour quoi que ce soit. Vos dire c’est comme du vent!

    • remo r. am 26.02.2018 15:41 Report Diesen Beitrag melden

      Qui c'est qui paye ce poste de vagabondage ,Mr Asselborn se ballade a travers tout le globe? et sans un resultat , quelle politique au Grand Duché !

    einklappen einklappen