Irak

13. Dezember 2019 20:25; Akt: 13.12.2019 20:28 Print

17-​​Jähriger in Unterhosen auf offener Straße gelyncht

Weil er Demonstranten in der irakischen Hauptstadt Bagdad angegriffen haben soll, ist ein Jugendlicher von der Menge gelyncht worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut Polizeiberichten soll es Donnerstagmorgen auf dem Al-Wathba-Platz in Bagdad zu einem Streit zwischen dem 17-Jährigen und einigen Demonstranten gekommen sein. Diese hätten daraufhin das Haus des Jugendlichen am Platz angezündet und ihn herausgezerrt. Die Polizei musste machtlos dabei zusehen.

Auf Videos in den sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie der nur mit einer Unterhose bekleidete Jugendliche über den Boden geschleift wird. Dabei wird er von mehreren Menschen getreten und mit Messerstichen verletzt. Schließlich wird der 17-Jährige an den Füßen, mit dem Kopf nach unten, an einer Ampel in der Mitte des Platzes aufgehängt. Laut Augenzeugen wurde die Leiche des Jugendlichen später abgenommen und zur Gerichtsmedizin gebracht. Polizisten waren während dieser Szenen keine zu sehen.

Proteste gegen irakische Regierung

Der Tahrir-Platz in der irakischen Hauptstadt Bagdad gilt als eines der Zentren der seit Anfang Oktober anhaltenden Proteste gegen Korruption und Misswirtschaft der Regierung von Staatspräsident Barham Salih.

In einer von den «Demonstranten des Tahrir» unterzeichneten Erklärung distanzieren sich die Regierungsgegner von dem Mord. Aus dem Umfeld des einflussreichen Predigers Moktada al-Sadr heißt es, sollten die Täter nicht aufgespürt werden, werde er seine Miliz (insgesamt etwa 60.000 Mann) abziehen. Diese sogenannte Mahdi-Armee sollte die Demonstranten nach einem blutigen Angriff am Freitag beschützen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 13.12.2019 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein, dass dei Sort vun Leit hei an Europa onkontrolleiert mat oppenen Aerm empfangen ginn...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 13.12.2019 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein, dass dei Sort vun Leit hei an Europa onkontrolleiert mat oppenen Aerm empfangen ginn...