Syrien

13. August 2018 17:00; Akt: 13.08.2018 17:03 Print

17 Kinder sterben bei Explosion von Waffenlager

Mindestens 69 Menschen sind bei der Explosion eines Waffenlagers in Syrien getötet worden – nur wenige konnten lebend aus den Trümmern geborgen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Zahl der Todesopfer bei der Explosion eines Waffenlagers von Aufständischen in Syrien ist Menschenrechtlern zufolge auf mindestens 69 gestiegen. Unter den größtenteils zivilen Opfern seien wenigstens 17 Kinder und 14 Frauen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag.

Die Zivilschutzorganisation Weißhelme sprach von 67 Toten. Man habe 17 Verletzte aus den Trümmern bergen können. Die Explosion am Sonntagmorgen in der Stadt Sarmada nahe der türkischen Grenze soll sich in dem Depot eines Waffenhändlers des islamistischen Rebellenbündnisses Haiat Tahrir al-Scham (HTS) ereignet haben.

Die betroffene Provinz Idlib ist eine der letzten Regionen in Syrien, die unter Kontrolle von Aufständischen stehen. Sie wird größtenteils vom radikal-islamischen Bündnis HTS kontrolliert, das von einem Ableger des Terrornetzwerkes Al-Kaida geführt wird. Nach der Eroberung der meisten Rebellengebiete im Süden Syriens hat die syrische Armee mit Vorbereitungen für eine Offensive auf Idlib begonnen.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.