Oberster Gerichtshof

22. Februar 2021 16:04; Akt: 22.02.2021 16:42 Print

Ermittler erhalten Einsicht in Trumps Steuererklärung

Der Supreme Court erlaubt einem New Yorker Staatsanwalt, die Steuererklärungen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump einzusehen. Der hatte um Geheimhaltung gekämpft.

storybild

Donald Trump hat in Sachen Steuererklärung eine große Niederlage erlitten. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Oberste US-Gericht will nicht gegen die Übergabe von Steuererklärungen des früheren Präsidenten Donald Trump an die New Yorker Staatsanwaltschaft einschreiten. Das Gericht wies am Montag einen entsprechenden Antrag Trumps zurück.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte die Unterlagen für Ermittlungen angefordert.Veröffentlicht werden sollen sie nicht. Dennoch ist die Entscheidung der obersten Richterinnen und Richter eine Niederlage für Trump und ein Erfolg für Staatsanwalt Cyrus Vance jr.

Dieser hatte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars angewiesen, Steuererklärungen ihres Klienten Trump von mehr als acht Jahren herauszugeben. Trump hat versucht, das zu verhindern. Vance Büro hat bereits erklärt, falls das Oberste Gericht nicht einschreite, könne die Staatsanwaltschaft ihre Anweisung durchsetzen.

Seit Jahren Gegenstand von Spekulationen

Bei den Ermittlungen geht es auch um die Zahlung von Schweigegeld an die Pornodarstellerin Stormy Daniels. Sie soll ein Verhältnis mit Trump gehabt haben ebenso wie das Model Karen McDougal. Trump bestreitet das.

Trumps Steuererklärungen sind seit Jahren Gegenstand öffentlicher Debatten und Spekulationen. Der Ex-Präsident weigerte sich vor, während und nach seiner Amtszeit, sie zu veröffentlichen und hat juristisch immer wieder versucht, sie geheim zu halten. Im vergangenen Herbst berichtete die «New York Times», Trump habe in 10 der vergangenen 15 Jahre keine Einkommensteuer auf Bundesebene gezahlt. Dem Bericht zufolge zahlte er 2016 nur 750 US-Dollar Bundessteuern. In seinem ersten Jahr im Amt, 2017, zahlte er laut dem Bericht erneut nur 750 Dollar.

(L'essentiel/Claudia Steiger)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.