Ab 1. Juli

29. Juni 2020 20:50; Akt: 29.06.2020 20:51 Print

EU lässt Personen aus 14 Ländern wieder einreisen

Die EU-Länder wollen weiterhin daran festhalten, Ausländer aus Drittstaaten nicht einreisen zu lassen. Für einige wenige wird die Beschränkung aber auf Anfang Juli aufgehoben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die EU-Länder wollen die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen für Menschen aus den USA und zahlreichen anderen Drittstaaten vorerst aufrechterhalten. Lediglich Menschen aus 14 Ländern sollen vom 1. Juli an wieder normal in einreisen dürfen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Konkret aufgehoben werden die Beschränkungen für Algerien, Australien, Georgien, Japan, Kanada, Marokko, Montenegro, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay. China soll nur dann berücksichtigt werden, wenn es im Gegenzug auch Einreisebeschränkungen für Europäer aufhebt. Nicht mit dabei sind neben den USA auch andere große Länder wie Indien, Brasilien, Russland und Südafrika.

Überprüfung alle zwei Wochen

Mit einer offiziellen Bekanntgabe des Beschlusses wird am Dienstag gerechnet. Dass die erforderliche Mehrheit der EU-Staaten zusammenkommt gilt als sicher, weil sonst das schriftliche Verfahren für den Beschluss nicht eingeleitet worden wäre.

Reisende aus stark von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern bleiben demnach erst einmal außen vor. Um die Entwicklung der Infektionszahlen zu berücksichtigen, sollen die Einreisebeschränkungen in regelmäßigen Abständen – zum Beispiel alle zwei Wochen – überprüft werden.

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Nicht-EU-Staaten Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, nicht zwingend notwendige Reisen in die EU zunächst zu verbieten. Der Einreisestopp war mehrfach verlängert worden und gilt derzeit bis Ende Juni.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Humane Regelungen am 30.06.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ich fände es gut, wenn Angehörige ersten Grades einreisen könnten (natürlich mit Visum und negativem Corona-Test). Zum Spaß mal eben von Moskau nach Malta oder zum Shoppen nach München fliegen – nein, das muss jetzt nicht sein. Wenn aber die alte kranke Frau bei mir nebenan jetzt Besuch von ihrer Tochter aus Moskau bekommen könnte, würde ihr das sehr helfen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Humane Regelungen am 30.06.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ich fände es gut, wenn Angehörige ersten Grades einreisen könnten (natürlich mit Visum und negativem Corona-Test). Zum Spaß mal eben von Moskau nach Malta oder zum Shoppen nach München fliegen – nein, das muss jetzt nicht sein. Wenn aber die alte kranke Frau bei mir nebenan jetzt Besuch von ihrer Tochter aus Moskau bekommen könnte, würde ihr das sehr helfen.