Blockiert

21. August 2018 07:13; Akt: 21.08.2018 07:16 Print

177 Flüchtlinge dürfen in Italien nicht an Land

Ein Boot mit geretteten Migranten durfte zwar in einem sizilianischen Hafen einlaufen. Doch die populistische Regierung Italiens lässt sie nicht von Bord.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nach mehreren Tagen im Mittelmeer ist ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177 Migranten an Bord im sizilianischen Catania eingelaufen. Allerdings dürfen die Geretteten das Schiff zunächst nicht verlassen, wie die Nachrichtenagentur Ansa in der Nacht zu Dienstag berichtete.

Verkehrsminister Danilo Toninelli von der Fünf-Sterne-Bewegung hatte dem Schiff am Montag zwar die Erlaubnis für die Einfahrt in den Hafen gegeben. Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega will die Geretteten allerdings nicht an Land gehen lassen, solange es keine «Antworten von Europa» gebe, verlautete aus Kreisen des Ministeriums.

Mehrere Schiffe blockiert

Italien hatte die EU-Kommission am Sonntag dazu aufgefordert, andere Mitgliedstaaten auszumachen, die die im Meer Geretteten aufnehmen. Die Kommission ist einer Sprecherin zufolge daraufhin mit den EU-Staaten in Kontakt getreten. Seit Amtsantritt der neuen populistischen Regierung in Rom im Juni werden immer wieder Schiffe mit geretteten Migranten tagelang im Mittelmeer blockiert.

Neben Italien weigert sich auch Malta, seine Häfen für sie zu öffnen. Die beiden Länder handelten in den vergangenen Wochen mehrmals ad hoc mit anderen EU-Staaten die Verteilung der Menschen aus.

Die Diciotti hatte am Donnerstag 190 Migranten von einem Boot in der Such- und Rettungszone Maltas aufgenommen. Die Italiener brachten 13 Menschen, die dringende medizinische Hilfe benötigten, auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa. Die Diciotti sollte die anderen Migranten nach Malta bringen. Dafür wurde ihr aber von Malta die Erlaubnis verweigert.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 21.08.2018 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt in der Eu nur noch vier Länder die Flüchtlinge aufnehmen, Luxemburg, Spanien, Deutschland, Frankreich, alle anderen haben die weisse Flagge draussen.

  • Maxim am 21.08.2018 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net mei lang an mier flüchten aus dem Land. Net weinst den Flüchtlingen mae weint deier Politik wou iwerall as hei.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxim am 21.08.2018 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net mei lang an mier flüchten aus dem Land. Net weinst den Flüchtlingen mae weint deier Politik wou iwerall as hei.

  • Sandmännchen am 21.08.2018 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt in der Eu nur noch vier Länder die Flüchtlinge aufnehmen, Luxemburg, Spanien, Deutschland, Frankreich, alle anderen haben die weisse Flagge draussen.