Seenot in Libyen

11. August 2017 13:42; Akt: 11.08.2017 15:27 Print

Flüchtlingshelfer müssen Rechtsextreme retten

Offenbar ist das Schiff der «Identitären Bewegung» vor Libyen in Seenot geraten. Das Boot einer Hilfsorganisation wurde mit der Rettung beauftragt.

storybild

Das von der rechten Identitären Bewegung gecharterte Schiff. (Bild: DPA/DPAq)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das Schiff «C-Star», mit dem die rechtsextreme «Identitäre Bewegung» derzeit vor der libyschen Küste kreuzt, ist in Seenot geraten. Die Hilfsorganisation «Sea-Eye» berichtete von einem Maschinenschaden, der das Schiff der Rechtsextremen manövrierunfähig gemacht habe. Die selbsterklärte Mission von «Sea-Eye» ist es, Menschen vor dem Ertrinken zu retten.

Die Seenotzentrale für das westliche Mittelmeer «MRCC Rom» habe «Sea-Eye» damit beauftragt, dem Schiff der Rechtsextremen zu Hilfe zu kommen, da der «Sea-Eye»-Kutter gerade in der Nähe unterwegs gewesen sei.

«Sea-Eye»-Sprecher Michael Buschheuer erklärte, dass es die Pflicht eines jeden sei, in Seenot Geratenen zu helfen – unterschiedslos zu ihrer «Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Gesinnung.»

UPDATE (15.25 Uhr): Identitäre bestreiten Seenot

Die Identitäre Bewegung behauptet auf ihrer Facebook-Seite, es sei lediglich ein «kleineres technisches Problem aufgetreten». Zur Behebung sei der Hauptmotor abgeschaltet worden – den Regeln auf hoher See zufolge habe man dann das Schiff als «nicht unter Kontrolle» deklariert.

Es handele sich «weder um einen Notfall, noch wurde Hilfe angefordert, noch soll das Schiff abgeschleppt werden».


(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.