Klimakonferenz

14. November 2021 13:07; Akt: 14.11.2021 13:10 Print

197 Staaten wollen den Kohleausstieg

Die Verhandlungen mussten in die Verlängerung, bis eine Einigung erzielt werden konnte. Der Beschluss stellt Klimaaktivistinnen und -aktivisten jedoch nur teilweise zufrieden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die UN-Klimakonferenz in Glasgow hat die Staaten der Welt erstmals dazu aufgefordert, den Ausstieg aus der Kohleeinzuleiten. Die am Samstag gebilligte Erklärung von rund 200 Staaten fordert zudem, «ineffiziente» Subventionen für Öl, Gas und Kohle zu streichen. Die Formulierung wurde allerdings in letzter Minute auf Druck von China und Indien abgeschwächt. EU-Kommissar Frans Timmermans äußerte seine große Enttäuschung darüber, würdigte die Forderung zum Kohleausstieg aber dennoch als «historisch». Der amerikanische Klimabeauftragte John Kerry hatte von einer «Entscheidung über Leben und Tod» gesprochen.

Staatengemeinschaft einigt sich auf gemeinsamen Hilfstopf

Zudem verpflichteten sich die Länder gemeinsam dem Ziel, die Erderwärmung bei 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu stoppen. Dazu sollen sie bis Ende 2022 ihre bislang unzureichenden Klimaschutzpläne nachschärfen. Dies bleibt aber freiwillig, es gibt keine Pflicht.

Bisher reichen die bei den UN eingereichten Pläne bei weitem nicht aus, das 2015 in Paris vereinbarte 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. In der Erklärung wird festgehalten, dass dafür der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase weltweit noch in diesem Jahrzehnt um 45 Prozent sinken muss.

Zugesagt werden auch mehr Finanzhilfen für arme Staaten, damit diese sich an die vielerorts fatalen Folgen der Klimakrise anpassen können. Zig Millionen Menschen sind schon jetzt mit häufigeren und längeren Dürren und Hitzewellen konfrontiert oder kämpfen mit heftigeren Stürmen und Überschwemmungen. Konkret sollen diese Finanzhilfen bis 2025 verdoppelt werden, also von aktuell etwa 20 auf rund 40 Milliarden US-Dollar.

Erstmals wird die jahrelange Forderung armer Staaten aufgegriffen, einen Geldtopf für Hilfen bei Schäden und Verlusten einzurichten. Gemeint sind etwa Zerstörungen oder erzwungene Umsiedlungen nach Dürren, Sturmfluten oder Wirbelstürmen. Die Staaten werden aufgefordert, dafür Geld einzuzahlen. Konkrete Summen dafür werden aber nicht genannt. Es soll nur «technische Unterstützung» nach Schadensereignissen bereitstehen, aber nicht der komplette Schaden beglichen werden.

Indien setzte sich für Verschiebung von Klimazielen ein

Die Vertreter Indiens hatten beim Klimagipfel auf ein Recht auf die Nutzung fossiler Energien gepocht. Länder mit einer historisch geringen Verantwortung für den Klimawandel hätten das «Recht auf ihren fairen Anteil am globalen Kohle-Budget» und seien «berechtigt zur verantwortungsvollen Nutzung fossiler Energien», sagte der indische Umweltminister Bhupender Yadav am Samstag vor den Delegierten der Klimakonferenz COP26 in Glasgow.

Der Klimawandel sei «durch untragbaren Lifestyle und verschwenderische Konsumgewohnheiten» verursacht worden. Indien stehe nicht hinter der Initiative der COP26, die nationalen Pläne zur Emissionsminderung im Vergleich zum Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 zu beschleunigen. «Es gibt einen gut definierten Kreislauf zur Vorlage der nationalen Klimaschutzziele (NDCs). Es gibt keinen Bedarf, davon abzuweichen», sagte er.

Kritik von Klimaaktivistinnen und –Aktivisten

Klimaschützer hatten den Industriestaaten in den vergangenen Tagen vorgeworfen, die armen Länder allein zu lassen. «Der letzte Entwurf der Abschlusserklärung ist ein klarer Verrat der reichen Nationen – der USA, der EU und Großbritanniens», kritisierte Tasneem Essop, Chef des Klimabündnisses Climate Action Network, am Samstag in Glasgow. Sie weigerten sich, für von ihnen verursachte Schäden und Verluste zu zahlen. Damit ließen sie jegliche Solidarität und Verantwortungsgefühl vermissen.

Die Naturschutzorganisation WWF zog eine positivere Bilanz. Die Gespräche hätten die Welt «im Blick auf politisches Handeln in eine bessere Position gebracht als jemals zuvor». Dank anhaltenden Drucks sei nun das Ziel politisch verankert, die Erderwärmung bei 1,5 Grad stoppen zu wollen – und nicht nur bei «deutlich unter zwei Grad». Mittlerweile ist wissenschaftlicher Konsens,

(L'essentiel/AFP/DPA/pme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 14.11.2021 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Haaptsaach mär kenne nach mat Kuele grillen...

  • Valchen am 15.11.2021 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am Joer 2075 Sin all Déi Kénnercher dei lo geint Kuel protestéieren Frouh, Datt Mäer Hinnen nach Kuel geloos hun! Esou, wei lo schonns erem nei Atom Meiler gebaut gin, get abd der Zukunft, dei bëis Kuel, rem populär! “Ozon Lach” “Waldsterben” all den Schmu as och reverséiert gin, Heimlich Still und Leise! Hänn an der Täsch an am Déichteren geind den Wand gepaff! :—((

  • Kohlenberg am 14.11.2021 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Und alle sind danach mit dem Flugzeug oder Privatjet nach Hause geflogen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 15.11.2021 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am Joer 2075 Sin all Déi Kénnercher dei lo geint Kuel protestéieren Frouh, Datt Mäer Hinnen nach Kuel geloos hun! Esou, wei lo schonns erem nei Atom Meiler gebaut gin, get abd der Zukunft, dei bëis Kuel, rem populär! “Ozon Lach” “Waldsterben” all den Schmu as och reverséiert gin, Heimlich Still und Leise! Hänn an der Täsch an am Déichteren geind den Wand gepaff! :—((

  • Jimbo am 14.11.2021 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Haaptsaach mär kenne nach mat Kuele grillen...

  • Kohlenberg am 14.11.2021 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Und alle sind danach mit dem Flugzeug oder Privatjet nach Hause geflogen.