Geschmuggelte Fahrzeuge

07. Februar 2018 07:00; Akt: 06.02.2018 19:20 Print

Hier lässt Duterte illegale Luxus-​​Autos verschrotten

In Manila sind Limousinen und Sportwagen im Wert von rund 1,2 Millionen Dollar zerstört worden. So will der philippinische Präsident korrupte Beamte abschrecken.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte überwacht die Zerstörung von mehr als zwei Dutzend Luxusautos in Manila. (6. Februar 2018)

Zum Thema

Bulldozer und Bagger haben auf den Philippinen am Dienstag mehr als zwei Dutzend beschlagnahmte Luxus-Wagen zerstört, darunter von Marken wie Porsche, Jaguar, Chevrolet und Mercedes. Angeordnet wurde die beinahe als Show inszenierte Verschrottung von Präsident Rodrigo Duterte, der damit seinen Kampf gegen Korruption und Verbrechen demonstrieren will. Die Hinterziehung von Steuern zahle sich nicht aus, sagte Finanzminister Carlos Dominguez.

Duterte sah zu, wie Fahrzeuge im Hafen von Manila innerhalb weniger Minuten zu Schrotthaufen zerlegt wurden. «Gebt sie den Stahlkäufern», sagte Duterte, «Sie können sich solche Autos nicht leisten, aber Spielzeug daraus machen». Normalerweise werden beschlagnahmte Fahrzeuge zugunsten der Staatskasse versteigert.

Der Zoll erhebt Einfuhrsteuern und ist der staatliche Dienst, der am meisten Einnahmen generiert. Zugleich führt der Zoll sämtlichen unabhängigen Untersuchungen zufolge die Liste der korruptesten staatlichen Dienste an. Die Behörde feierte am Dienstag ihr 116. Jubiläum.

«Goldenes Zeitalter der Infrastruktur»

Auch in den südphilippinischen Städten Davao und Cebu wurden Fahrzeuge mit einem Einzelwert bis zu 115.000 Dollar zertrümmert. Das philippinische Zollamt hatte 2017 Fahrzeuge im Wert von mehr als 2,9 Millionen Dollar beschlagnahmt.

Im selben Jahr ließ die Regierung bereits Zigaretten mit gefälschten Steuermarken vernichten, die 2,5 Millionen Dollar wert waren. Duterte hat Drogen und Kriminellen den Kampf angesagt.

Er hat zudem versprochen, in den kommenden sechs Jahren ein 180 Milliarden Dollar schweres «goldenes Zeitalter der Infrastruktur» einzuleiten. Eine von ihm angestoßene Steuerreform soll zur Finanzierung beitragen.

(L'essentiel//sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Autofan am 07.02.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    I understand that he wants to make a strong statement, but when it involves a car that isn't so ordinary, and where perhaps not many, or less and less will exist on the planet. It's start to resemble something like he ordered the killing of an animal that is part of an endangered species.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Autofan am 07.02.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    I understand that he wants to make a strong statement, but when it involves a car that isn't so ordinary, and where perhaps not many, or less and less will exist on the planet. It's start to resemble something like he ordered the killing of an animal that is part of an endangered species.