«Es war einfach kühl»

12. Oktober 2021 11:00; Akt: 12.10.2021 11:09 Print

Hustender Putin wehrt Spekulationen ab

Russlands Präsident Wladimir Putin hustet erneut bei einem öffentlichen Auftritt. Es ist nicht das erste Mal, dass über den Gesundheitszustand des 69-Jährigen spekuliert wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Russlands Präsident Wladimir Putin ist Sorge wegen seines Hustens entgegengetreten. «Es war einfach kühl an der Luft, ich habe mich aktiver bewegt, es ist nichts Schlimmes», sagte Putin in einer Videokonferenz, die am Montagabend im Staatsfernsehen gezeigt wurde.

Putin, der letzte Woche 69 Jahre alt wurde, saß bei der Online-Sitzung allein vor einem Bildschirm. Den Auftritt nutzte er auch für die Gelegenheit, seine Kollegen und Kolleginnen aufzufordern, sich vollständig impfen zu lassen.

«Machen Sie sich keine Sorgen, alles ist gut», erklärte er der Vorsitzenden des russischen Föderationsrats, Valentina Matwijenko, die sich angesichts des hustenden Präsidenten besorgt gezeigt hatte.

Putins Gesundheit ist immer wieder ein Thema

Er werde praktisch täglich getestet, versicherte Putin – «nicht nur auf Covid-19, sondern auch auf andere Infektionen». Der Kremlchef hatte sich erst Ende September wegen mehrerer Corona-Fälle in seinem direkten Umfeld für mehr als zwei Wochen in Selbstisolation begeben.

Putin hüstelt immer wieder bei öffentlichen Auftritten – das ist schon seit längerem ein Thema in Russland. Putin und der Kreml haben Spekulationen über mögliche Krankheiten des Präsidenten aber stets strikt zurückgewiesen. Die Zahl der täglichen Covid-19-Todesfälle in Russland nähert sich einem historischen Höchststand. Das Land verzeichnete bisher rund 7,6 Millionen Fälle. Rund 213.000 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion.

(L'essentiel/dpa/reuters/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Politiker sind auch nur Menschen am 12.10.2021 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank; dass sie mit Geld u. Macht die Gesundheit u. das Leben nicht erkaufen können, obwohl sie weitaus gesundheitlich besser versorgt werden, als Hinz u. Kunz!

  • Valchen am 12.10.2021 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huet an der Zéit, “Eau de Chernobyl” benotzt! ;—::

Die neusten Leser-Kommentare

  • Politiker sind auch nur Menschen am 12.10.2021 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank; dass sie mit Geld u. Macht die Gesundheit u. das Leben nicht erkaufen können, obwohl sie weitaus gesundheitlich besser versorgt werden, als Hinz u. Kunz!

  • Valchen am 12.10.2021 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huet an der Zéit, “Eau de Chernobyl” benotzt! ;—::