Parlamentswahl gewonnen

09. April 2018 07:02; Akt: 09.04.2018 07:04 Print

Orban will «Ungarn verteidigen»

Deutlicher als erwartet hat der EU-kritische Regierungschef die Parlamentswahl in Ungarn gewonnen. Es könnte für eine Zweidrittelmehrheit reichen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der EU-kritische Regierungschef Viktor Orban hat die Parlamentswahl in Ungarn deutlich gewonnen. Auf seine rechtsnationale Fidesz-Partei entfielen 48,5 Prozent, teilte das Wahlbüro in Budapest mit. Fidesz könnte damit auf 134 Mandate im 199-sitzigen Parlament kommen. Die Partei würde so über eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit verfügen.

Orban sprach von einem «historischen Sieg» seiner Partei. Das Wahlergebnis gebe den Ungarn «die Möglichkeit, sich zu verteidigen und Ungarn zu verteidigen», sagte Orban am Sonntagabend vor fahnenschwenkenden Anhängern.

Orban kann mit dem Sieg seine vierte Amtszeit und die dritte in Folge antreten. Vor vier Jahren hatte Fidesz mit 43 Prozent der Stimmen 133 Mandate errungen. Stärkste Oppositionspartei wurde die rechtsradikale Jobbik (Die Besseren) mit 19,9 Prozent der Stimmen, gefolgt von der Ungarischen Sozialistischen Partei (MSZP) mit zwölf Prozent.

Letzte Auszählung erst in einer Woche

Die endgültige Sitzverteilung im neuen Parlament hängt allerdings noch vom Ausgang der Wahlen in den Direktwahlkreisen ab. Die Stimmen von rund 270.000 Wählern, die nicht an ihrem ständigen Wohnort gewählt haben, werden erst in der nächsten Woche ausgezählt.

Die Bekanntgabe der ersten Teilergebnisse verzögerte sich um mehrere Stunden, weil zwei Budapester Wahllokale mit der großen Zahl der ihnen zugeteilten «Auswärts-Wähler» nicht fertig wurden. Die Wahlbeteiligung war mit 70 Prozent außergewöhnlich hoch.

Gratulation von Rechtspopulisten

Unter den ersten Gratulanten war die Europaabgeordnete der AfD, Beatrix von Storch. «Herzlichen Glückwunsch Viktor Orban! Ein schlechter Tag für die EU, ein guter für Europa», teilte die rechts-populistische Politikerin bei Twitter mit. «Die EU ist nicht in Brüssel», erklärte der Ungar am Sonntagmorgen bei der Stimmabgabe in Budapest. «Die EU ist in Berlin, in Budapest, in Warschau, in Prag, in Bukarest. Sie ist das Ensemble der nationalen Hauptstädte.»

Orban steht nun vor seiner vierten Amtszeit und der dritten in Folge. Vor vier Jahren hatte Fidesz mit 43 Prozent der Stimmen 133 Mandate errungen. Stärkste Oppositionspartei wurde die rechtsradikale Jobbik (Die Besseren) mit 19,5 Prozent der Stimmen, gefolgt von der Ungarischen Sozialistischen Partei (MSZP) mit 12,3, der Grün-Partei Politik kann anders sein (LMP) mit 6,9 und der linksgerichteten Demokratischen Koalition (DK) mit 5,6 Prozent.

Streit mit der EU

In der EU geht man davon aus, dass eine Neuauflage der Regierung Orban zu weiteren Konflikten zwischen Budapest und Brüssel führen wird. Seit 2010 steuert der rechtskonservative Politiker einen Konfrontationskurs zur EU.

Streitpunkte sind unter anderen die Asylpolitik, die Einschränkung von Medienfreiheit, Unabhängigkeit der Justiz und Bürgerrechten sowie der mutmaßliche Missbrauch von EU-Fördergeldern. Von der EU beschlossene Quoten zur faireren Verteilung von Asylbewerbern boykottierte Orban.

Migration als Topthema

Im Wahlkampf hatte Orban die Migration zum fast ausschließlichen Thema gemacht. «Es geht um die Zukunft Ungarns», sagte er am Sonntagmorgen bei der Stimmabgabe in seinem Wahllokal im Budapester Stadtteil Zugliget. In der Kampagne hatte Orban behauptet, dass die EU, die Uno und der US-Milliardär George Soros Pläne verfolgen würden, um Zehntausende Migranten in Ungarn anzusiedeln und das Land zum «Einwanderungsland» zu machen. Nur wenn er weiterregiere, könne dies verhindert werden.

Beweise für die angeblichen Pläne legte er keine vor. Soros, ein aus Ungarn stammender Holocaust-Überlebender, hatte sein Geld als Börsenspekulant gemacht – heute unterstützt er Zivilorganisationen, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen.

Die Opposition wirft Orban vor, die Demokratie in Ungarn abzubauen. Staatliche Ressourcen und EU-Förderungen würden Orban-nahen Oligarchen zugeschanzt. Aber auch die EU-Antikorruptionsbehörde Olaf ermittelt in zahlreichen mutmaßlichen Missbrauchsfällen in Ungarn. In einen soll sogar Orbans Schwiegersohn verstrickt sein.

(L'essentiel/oli/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 09.04.2018 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Regierungschef der hundertprozentig hinter der Meinung des Volkes steht, was man bei so manchen nicht der Fall ist.

    einklappen einklappen
  • Paula W. am 09.04.2018 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Schmeisst Ungarn aus der EU raus... und die Storch gleich mit.

    einklappen einklappen
  • Manni am 09.04.2018 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou de Mann Recht huet, huet en Recht! Do kéinten vill vun eisen schmalzesch Politiker sech emol e Beispiel huelen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 09.04.2018 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    C’est la volonté du peuple et c’est bien. Bravo Orban je suis luxembourgeois et avec toi.

  • Saupreis am 09.04.2018 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau. Und wenn wir schon dabei sind, werfen wir dich auch mit raus. Undemokratisches Pack

  • Manni am 09.04.2018 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou de Mann Recht huet, huet en Recht! Do kéinten vill vun eisen schmalzesch Politiker sech emol e Beispiel huelen.

  • Saupreis am 09.04.2018 08:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haben diese SCHREIER eigentlich eine Idee was DEMOKRATIE bedeutet? Immer wieder wird negativ darüber berichtet, wie böse und gefährlich Orban doch sei. Und das die AFD Rechtspopulistisch ist. Orban wurde DEMORATISCH gewählt, dh. sein Volk begrüsst seine Politik. Die AFD ist die 3. grösste Macht in D., und selbst England durfte frei über den BREXIT entscheiden. Also bitte fair und sachlich bleiben. Ansonsten haben wir nichts anderes als eine von der Politik gesteuerte Diktatur, oder ein SED-Regime, wo der Bürger gar nichts mehr zu sagen hat

  • sputnik am 09.04.2018 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Regierungschef der hundertprozentig hinter der Meinung des Volkes steht, was man bei so manchen nicht der Fall ist.

    • Sylvie am 09.04.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

      sputnik, falsch!! Ein schlimmer Rassist dem das Volk sowas von egal ist und der sich selbst auf Kosten der EU bereichert!!

    einklappen einklappen